„wahlrecht“ ist nicht in unseren gegenwartssprachlichen lexikalischen Quellen vorhanden. Folgende Informationen konnten automatisch ermittelt werden:

wahlrechtAdjektiv
Wortzerlegung: ↗Wahlrecht
Worttrennung: wahl-recht (computergeneriert)
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch das schlechte Abschneiden der CDU bei den beiden Landtagswahlen am vergangenen Sonntag ist der schwarz-gelbe Vorsprung nach Berechnungen von wahlrecht. de auf zwei bis drei Stimmen zusammengeschmolzen.
Die Zeit, 31.01.2008 (online)
Der Bundesrat unterbreitete laut NZZ den Eidgenössischen Räten eine Botschaft über die Einführung des Frauenstimm- und wahlrechtes in eidgenössischen Angelegenheiten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1957]
Der Reichstag wolle beschließen, den Reichskanzler zu ersuchen, baldmöglichst eine Aenderung der für die Wahlen und andere öffentliche Rechte geltenden gesetzlichen und reglementarischen Bestimmungen dahin herbeizuführen, daß 1. wegen der eingetretenen erheblichen Bevölkerungsverschiebungen eine neue, den Grundsätzen des Wahlgesetzes für den Reichstag vom 30. Mai 1869 entsprechende Abgrenzung der Reichstagswahlkreise bestimmt wird, 2. die Vollziehung der Wahlen nur am Sonntag geschehen darf, 3. die im Deutschen Strafgesetzbuch zum Schutze des Wahlrechtes getroffenen Bestimmungen erweitert werden, 4. zur Sicherung der Wahl wirksame Vorschriften erlassen insbesondere
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 01.03.1907
Und wir haben alle Ursache dazu: wie die bürgerliche Frauen- bewegung Deutschlands niemals gleich der andrer Länder gegen einen besondern Arbeiterinnenschutz agitiert, so - von einem einzigen Ausnahmefall abgesehen - niemals für ein beschränktes Frauen- wahlrecht.
Braun, Lily: Die Frauenfrage auf dem Internationalen Kongreß. In: Die Neue Gesellschaft, 28.08.1907, S. 253

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora