auffordernVerb
Aussprache:
Wortzerlegung: ↗auf-fordern
Worttrennung: auf-for-dern (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. bitten, etw. zu tun
Beispiele:
jmdn. zur Mitarbeit, Teilnahme, zum Wettkampf auffordern
jmdn. zur Rechenschaft, Wachsamkeit, zum Schweigen, Weitergehen auffordern
er wurde aufgefordert, die Wahrheit zu sagen
er fordert uns auf einzutreten, zuzulangen, zu erzählen
jmdn. zum Sitzen, Reden auffordern
jmdn. barsch, dringend, zum letzten Mal zu etw. auffordern
jmdn. auffordernd (= ermunternd) ansehen
der Ringrichter forderte die sich zurückhaltenden Aktiven zum Kämpfen auf (= ermahnte sie) Boxen
Ich muß Sie energisch auffordern, Ihre ärztliche Pflicht zu tun [H. MannUntertan4,158]
jmdn. zu etw. bitten, einladen
Beispiele:
er forderte mich zu einem Essen, zu einer Schachpartie, zu einem Spaziergang auf
ein Mädchen zum Tanz auffordern
er wagte nicht, sie (zum Walzer) aufzufordern
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fordern Vb. ‘verlangen, zum Zweikampf aufrufen’, ahd. ford(a)rōn ‘begehren, verlangen, sich bemühen um, fördern’ (8. Jh.), mhd. vordern, (omd.) vodern, mnd. vȫrderen (schwed. fordra, nl. vorderen aus dem Dt. entlehnt) ist eine Ableitung von ahd. ford(a)ro, s. vorder (ähnlich ändern zu ander), und bedeutet ursprünglich ‘verlangen, daß etw. hervorkommt’. Bereits in mhd. Zeit wird das Verb im Sinne von ‘auffordern, vor Gericht stellen, vorladen’ ein geläufiger Ausdruck der Rechtssprache und gewinnt danach an Verbreitung. anfordern Vb. wie verstärktes fordern, mhd. anvo(r)dern; vgl. ahd. anaford(a)rōn ‘anklagen, auffordern’ (um 1000). auffordern Vb. ‘ermahnen, befehlen, einladen’, mhd. ūfvo(r)dern. herausfordern Vb. ‘zu etw. reizen’ (wohl 17. Jh.); Herausforderung f. (17. Jh.). überfordern Vb. ‘zuviel verlangen’ (18. Jh.). Forderung f. ‘ausdrückliches Verlangen’, ahd. ford(a)runga ‘Vorrecht, Beförderung’ (9. Jh.), mhd. vo(r)derunge ‘Verlangen, (rechtliche) Forderung, Klage’.
OpenThesaurus (05/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(sich) wenden an · appellieren · aufrufen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Soweit ich weiß, wird mich auch nächstes Mal niemand zum Tanz auffordern.
Die Zeit, 07.01.2013, Nr. 01
Beleidigt forderte er sie daraufhin auf, es doch besser zu machen.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 301
Später wird sie jeden, der leergegessen hat, auffordern, sich doch noch zu bedienen.
Schäfer-Elmayer, Thomas: Der Elmayer. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1991], S. 4557
Die Gruppe arbeitet pantomimisch, wir andern werden zur Kritik aufgefordert.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1944. In: Nowojski, Walter (Hg.), Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1944], S. 123
Die bedrohten Landesteile fordern selbst uns auf, fest zu bleiben, und wir hoffen, daß die Regierung ihnen darin folgen wird.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 06.03.1921
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitgeber Außenminister Behörden Brief Bund Bundeskanzler Bundesregierung Gewerkschaften Grünen Handeln Kommission Landesregierung Ministerpräsident Partei Präsident Regierung Resolution Rücktritt Senat Stellungnahme Union Verlassen Vorsitzende dazu deshalb er erneut forderte unterdessen zugleich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auffordern‹.

Wortbildung

mit auffordern als Erstglied Aufforderung

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora