beweglichAdjektiv
Aussprache:
Worttrennung: be-weg-lich (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von bewegen1 (Lesart 1)
Beispiele:
die beweglichen Teile einer Maschine, eines Gerätes herausnehmen, ölen
das Schießen auf bewegliche Ziele gehört zur Ausbildung der Soldaten
der bewegliche Arm eines Kranes
eine Puppe mit beweglichen Gliedern, Augen
die bewegliche Habe (der Besitz außer dem Haus- und Grundbesitz)
der bewegliche Besitz, Nachlass
ein bewegliches (an keinen Kalendertag gebundenes) Fest
Ostern und Pfingsten sind beweglich Feste
eine bewegliche (wendige, nicht starre) Politik, Verhandlungstaktik betreiben
daß sein Vetter ... ihn zum Erben seines beweglichen und unbeweglichen Eigentums eingesetzt hatte [Bergengr.Heiraten171]
2.
lebhaft, rege
Beispiele:
ein flinkes, bewegliches Mädchen
ein temperamentvoller, beweglicher Südländer
sein beweglicher Geist, Verstand fand sehr schnell eine Lösung des Problems
ihr frisches, bewegliches Wesen machte sie überall beliebt
der Schüler ist geistig sehr beweglich
wie freundlich war doch dieser wohlgekleidete und bewegliche Herr [WerfelAbituriententag56]
3.
veraltend rührend, ergreifend, bewegend
Beispiele:
in beweglichen Klagen ausbrechen
jmdn. beweglich bitten
etw. beweglich schildern
[Plakate] warnten ... beweglich vor dem drohenden Chaos der Anarchie [HesseSteppenw.4,374]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bewegen Vb. ‘die Lage verändern, veranlassen, beeindrucken’ zeigt in seinen Formen und in seiner Bedeutungsentwicklung Vermischung eines starken und eines schwachen Präfixverbs, die beide seit Beginn der Überlieferung ohne scharfe Trennung in schwankendem Gebrauch nebeneinander stehen. Das starke Verb ahd. biwegan ‘aus dem Zustand der Ruhe bringen, wägend prüfen, bewegen’ (um 800), mhd. bewegen ‘bewegen’, refl. ‘sich abwenden, verzichten, sich zu etw. entschließen’ gehört zu dem Simplex ahd. wegan ‘wiegen, wägen, einschätzen, bewegen’ (8. Jh.), mhd. wegen ‘in Bewegung setzen, (sich) bewegen, wägen, einschätzen, Gewicht, Zahl, Wert haben’, das sich mit verengter Bedeutung in nhd. wägen (s. d.) erhalten hat. Ihm entspricht asächs. wegan ‘wägen’, mnd. wēgen, mnl. wēghen, nl. wegen ‘wiegen, wägen, (ein)schätzen’, aengl. wegan ‘bewegen, bringen, wägen, messen’, engl. to weigh, anord. vega ‘schwingen, heben, wiegen’, got. gawigan ‘bewegen, schütteln’. Mit den außergerm. Verwandten aind. váhati ‘fährt, zieht’, lat. vehere, aslaw. vesti, russ. veztí (везти), lit. vèžti ‘fahren’ schließen sie sich an die Wurzel ie. *u̯eg̑h- ‘bewegen, ziehen, fahren’ an. Zum starken Verb bilden die germ. Sprachen ein schwaches Kausativum ahd. weggen (8. Jh.), mhd. wegen ‘bewegen, schwingen, schütteln’, aengl. wecgan ‘bewegen, treiben’, got. wagjan ‘schütteln, bewegen’, wozu das schwache Präfixverb ahd. biweggen ‘bewegen, erregen, sich rühren’ (Hs. 12. Jh.), mhd. bewegen ‘die Lage verändern, veranlassen’ gehört. Eine bedeutungsdifferenzierende Scheidung in ¹bewegen (mit starkem Prät. bewog) ‘veranlassen, zu etw. bestimmen’ und ²bewegen (mit schwachem Prät. bewegte) ‘die Lage verändern’ gilt erst in neuerer Zeit. Bewegung f. ‘Lage-, Ortsveränderung’, ahd. biwegunga (Hs. 12. Jh.), mhd. bewegunge, frühnhd. auch ‘Aufruhr’, dann für revolutionäre Vorgänge (Goethe in bezug auf die französische Revolution) und im 19. und 20. Jh. unter dem Einfluß von frz. mouvement für verschiedene politische Strömungen, zumal in Zusammensetzungen Freiheits-, Arbeiter-, Jugendbewegung. beweglich Adj. ‘bewegbar, behende, lebhaft’, mhd. bewegelich.
OpenThesaurus (05/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
bewegbar · freigängig · platzierbar · verschiebbar
Synonymgruppe
Assoziationen
  • Befindlichkeit · Konstitution · Stand · Status · Verfassung · Zustand
  • abdingbar · durch (eine) abweichende Regelung ersetzbar · durch freie Vereinbarung veränderbar · kein Muss · mit Öffnungsklausel · nicht zwingend (vorgeschrieben)
  • (das) muss nicht (unbedingt) so bleiben · nicht für die Ewigkeit (gedacht) · nicht in Beton gegossen  ugs. · nicht in Stein gemeißelt  ugs. · nicht unabänderlich · nicht unumstößlich
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie raubten bewegliche Güter und oftmals verwüsteten sie die Paläste.
Der Tagesspiegel, 06.08.2001
Nicht minder beweglich ist der Diesel (Euro 3) mit einer Leistung von 81 kW (110 PS).
Süddeutsche Zeitung, 16.09.2000
Das Wort Möbel kommt schließlich von "mobil“, das heißt beweglich.
Schwenk, Hans: Gesünder wohnen, München: König Verlag 1972, S. 91
Auch ist Eva jetzt besser zu Fuß als früher, beweglicher.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 75
Diese plötzliche Klarheit war den Ärzten überraschend, aber auch tief beweglich.
Liliencron, Adda Freifrau von: Krieg und Frieden, Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 45222
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschußrampen Anlagegüter Anlagevermögen Elektronen Feiertage Ferientage Gelenke Gliedern Güter Habe Interkontinentalrakete Inventar Kampfführung Kulturgüter Ladungsträger Lettern Sachen Scheinwerfern Sopran Typen Vermögen Wechselkurse Wirtschaftsgüter anpassungsfähig flink gelagerten höchst schlanker unbeweglichen äußerst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beweglich‹.

Wortbildung

mit beweglich als Erstglied Beweglichkeit
mit beweglich als Letztglied unbeweglich
formal verwandt mit leicht beweglich · leichtbeweglich · schwer beweglich · schwerbeweglich

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora