erwachsenVerb
erwächsterwuchsist erwachsen
Aussprache:
Ableitung von: ↗wachsen1
Worttrennung: er-wach-sen (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
allmählich (aus etw.) entstehen, sich herausbilden
Beispiele:
das Gebäude ist aus einem Kloster erwachsen
die Siedlung erwächst dort, wo sich früher ein Truppenübungsplatz befand
die Erzählung ist auf dem Boden dieses Dorfes erwachsen
ein Gerücht, eine Meinung erwächst
sein Aufsatz ist aus einem Vortrag erwachsen
Sehr langsam also ... sind auf deutschem Boden im 19. Jahrhundert die Parteien erwachsen [LamprechtDt. Geschichte10,439]
was uns auf der Erde an Freuden erwächst [HardenKöpfe275]
etw. erwächst (jmdm.) aus etw.aus einer Sache ergibt sich (für jmdn.) etw., etw. hat etw. zur Folge
Beispiele:
daraus können Unannehmlichkeiten erwachsen
daraus erwächst ihm nur Leid
aus etw. erwachsen jmdm. Schwierigkeiten, Vorteile
aus dieser Stellung erwachsen ihm große, neue Verpflichtungen, Aufgaben
hatte er befürchtet, daß ihm daraus eine persönliche Bedrohung erwachsen könnte [R. BartschGeliebt463]
2.
veraltet sich bis zur völligen Größe entwickeln, heranwachsen
Beispiele:
Wenn dieses [Kind] zum Mann erwächst [le FortPapst112]
Einhart würde so ... allmählich zum Gesellen erwachsen [C. Hauptm.Einhart1,96]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wachsen Vb. ‘größer werden, zunehmen, sich entwickeln’. Das gemeingerm., stark flektierende Verb ahd. wahsan (8. Jh.), mhd. wahsen, asächs. wahsan, mnd. mnl. nl. wassen, aengl. weaxan, engl. to wax, anord. vaxa, schwed. växa und got. (mit j-Präsens) wahsjan ist verwandt mit aind. vakṣ- ‘wachsen’, úkṣati ‘wächst’, Perf. vavákṣa, griech. aéxein (ἀέξειν) ‘mehren, fördern, wachsen’ sowie (schwundstufig) griech. auxánein (αὐξάνειν) ‘wachsen machen, vermehren’, lat. auxilium ‘Hilfe’, lit. áukštas ‘hoch’ und läßt sich mit diesen auf eine s-Erweiterung der Wurzel ie. *(a)u̯eg-, *aug- ‘vermehren, zunehmen’ zurückführen, zu deren Dehnstufe *u̯ōg- die unter Wucher (s. d.) genannten Wortformen gehören. erwachsen Vb. ‘heranwachsen, entstehen’, ahd. irwahsan (um 800), mhd. erwahsen, häufig im Part. Prät., das bereits ahd. adjektivisch im Sinne von ‘herangewachsen, aus dem Kindesalter herausgetreten, zur Reife gelangt’ gebraucht wird. nachwachsen Vb. ‘(nach Verlust) erneut heranwachsen’ (17. Jh.). Nachwuchs m. ‘Nachkommenschaft’ (19. Jh.). zuwachsen Vb. ‘eine Öffnung wachsend verschließen, zusammenwachsen’, mhd. zuowahsen; ‘sich wachsend vermehren’ (16. Jh.); Zuwachs m. ‘Vermehrung, Vergrößerung’, militärisch ‘Ersatz’ (Ende 16. Jh.). Wachstum n. ‘gedeihliche Entwicklung (von Pflanzen), das Heranwachsen, Entwicklung’, spätmhd. wahstuom, auch ‘Fruchtertrag’.
OpenThesaurus (05/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgewachsen · den Kinderschuhen entwachsen  geh. · kein Kind mehr  ugs. · mündig · reif · über 18 · voll entwickelt · volljährig
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daraus erwachsen nicht nur abstrakte sozialpolitische Fragen zum Delegieren auf Irgendwann.
Die Zeit, 12.06.2012 (online)
Der Mann ist in den letzten sechzig Jahren nicht erwachsen geworden.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 188
Wie der Titel ankündigt, erwächst diese Erklärung aus der Biologie.
o. A.: Die Macht des Guten. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]
Ich vergaß ihn wochenlang, ich fing an, erwachsen zu werden, ich wurde treulos.
Knef, Hildegard: Der geschenkte Gaul, Berlin: Ullstein 1999 [1970], S. 9
In diesem Kampfe sind der griechischen Kirche ihre großen Führer erwachsen.
Lietzmann, H. u. Aland, K.: Altchristliche Kirche. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 6146
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analphabeten Begleiter Begleitperson Behinderte Bevölkerung Bundesbürger Familienmitglieder Kinder Körperzelle Leser Mark Menschen Männchen Männer Organismus Raucher Sohn Stammzellen Säugetiere Tiere Tochter Zellen Zwillinge daraus gewordenen inzwischen jugendlichen kindliche längst reif

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwachsen‹.

Wortbildung

mit erwachsen als Grundform erwachsen
erwachsenpartizipiales Adjektiv
Aussprache:
Grundform: ↗erwachsen1
Worttrennung: er-wach-sen (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

aus dem Kindesalter herausgewachsen, groß und selbstständig
Beispiele:
ein erwachsener Mensch
sie ist bereits erwachsen, sieht schon sehr erwachsen aus
er hat eine erwachsene Tochter
er hatte den unbändigen Wunsch, erwachsen zu sein
Was für eine Erleichterung, erwachsen und Herr seiner Schritte zu sein [KaschnitzHaus87]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wachsen Vb. ‘größer werden, zunehmen, sich entwickeln’. Das gemeingerm., stark flektierende Verb ahd. wahsan (8. Jh.), mhd. wahsen, asächs. wahsan, mnd. mnl. nl. wassen, aengl. weaxan, engl. to wax, anord. vaxa, schwed. växa und got. (mit j-Präsens) wahsjan ist verwandt mit aind. vakṣ- ‘wachsen’, úkṣati ‘wächst’, Perf. vavákṣa, griech. aéxein (ἀέξειν) ‘mehren, fördern, wachsen’ sowie (schwundstufig) griech. auxánein (αὐξάνειν) ‘wachsen machen, vermehren’, lat. auxilium ‘Hilfe’, lit. áukštas ‘hoch’ und läßt sich mit diesen auf eine s-Erweiterung der Wurzel ie. *(a)u̯eg-, *aug- ‘vermehren, zunehmen’ zurückführen, zu deren Dehnstufe *u̯ōg- die unter Wucher (s. d.) genannten Wortformen gehören. erwachsen Vb. ‘heranwachsen, entstehen’, ahd. irwahsan (um 800), mhd. erwahsen, häufig im Part. Prät., das bereits ahd. adjektivisch im Sinne von ‘herangewachsen, aus dem Kindesalter herausgetreten, zur Reife gelangt’ gebraucht wird. nachwachsen Vb. ‘(nach Verlust) erneut heranwachsen’ (17. Jh.). Nachwuchs m. ‘Nachkommenschaft’ (19. Jh.). zuwachsen Vb. ‘eine Öffnung wachsend verschließen, zusammenwachsen’, mhd. zuowahsen; ‘sich wachsend vermehren’ (16. Jh.); Zuwachs m. ‘Vermehrung, Vergrößerung’, militärisch ‘Ersatz’ (Ende 16. Jh.). Wachstum n. ‘gedeihliche Entwicklung (von Pflanzen), das Heranwachsen, Entwicklung’, spätmhd. wahstuom, auch ‘Fruchtertrag’.
OpenThesaurus (05/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgewachsen · den Kinderschuhen entwachsen  geh. · kein Kind mehr  ugs. · mündig · reif · über 18 · voll entwickelt · volljährig
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daraus erwachsen nicht nur abstrakte sozialpolitische Fragen zum Delegieren auf Irgendwann.
Die Zeit, 12.06.2012 (online)
Der Mann ist in den letzten sechzig Jahren nicht erwachsen geworden.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 188
Wie der Titel ankündigt, erwächst diese Erklärung aus der Biologie.
o. A.: Die Macht des Guten. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]
Ich vergaß ihn wochenlang, ich fing an, erwachsen zu werden, ich wurde treulos.
Knef, Hildegard: Der geschenkte Gaul, Berlin: Ullstein 1999 [1970], S. 9
In diesem Kampfe sind der griechischen Kirche ihre großen Führer erwachsen.
Lietzmann, H. u. Aland, K.: Altchristliche Kirche. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 6146
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analphabeten Begleiter Begleitperson Behinderte Bevölkerung Bundesbürger Familienmitglieder Kinder Körperzelle Leser Mark Menschen Männchen Männer Organismus Raucher Sohn Stammzellen Säugetiere Tiere Tochter Zellen Zwillinge daraus gewordenen inzwischen jugendlichen kindliche längst reif

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwachsen‹.

Wortbildung

mit erwachsen als Letztglied unerwachsen

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora