gutAdjektiv
besser, am besten
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
von einwandfreier Qualität, vortrefflich, tadellos
Gegenwort zu schlecht
Beispiele:
gute Ware
eine gute Tasse Kaffee
ein guter Stoff, Wein
das ist ein gutes Messer
gute, noch bessere Arbeit leisten
ein gutes Buch, ein guter Film
eine gute Straße für den Wagen
wir haben in unserer Gegend den besten Boden für Weizenbau
er hatte eine gute Karte für Grand
hier ist gutes, das beste Licht
ein guter Witz
er gab eine gute Antwort
sie hatte die beste Ausrede
das ist kein gutes Deutsch
für mein gutes Geld (für mein kostbares Geld)
gute Butter umgangssprachlich
der gute Sitz eines Anzuges
der Anzug sitzt gut
der Ofen heizt gut
die Saat steht gut
etw., jmd. eignet sich gut zu etw.
ihr ist nichts gut genug (sie ist sehr anspruchsvoll)
das hast du gut (treffend) gesagt
etw. für gut befinden
die Leistungen des Schülers wurden mit ›sehr gut(als Zensur) bewertet
Albin kannte die junge Dame ... wenig, oder, besser gesagt, gar nicht [RaabeIII 3,21]
gesund, leistungsfähig
Beispiele:
jmd. hat einen guten Magen, eine gute Lunge, gute Augen, Ohren
mein Gehör ist gut
er hat ein gutes Gedächtnis
er ist bei guter, bester Gesundheit
bildlich
Beispiele:
sie hat eine gute Nase gehabt (hat die Dinge richtig eingeschätzt) umgangssprachlich
wirksam, vorteilhaft
Beispiele:
ein gutes Mittel gegen Kopfschmerzen
tüchtig, fähig
Beispiele:
ein guter Schüler, Arzt, Arbeiter
er ist der Beste in der Klasse
2.
von umfangreicher Quantität, reichlich
Beispiele:
eine gute Ernte
die beste Ernte seit Jahren
das vergangene Jahr war ein gutes (ertragreiches) Jahr, aber das vorher war noch besser
er hat einen guten Appetit
gute Geschäfte machen
er hat sein gutes (ausreichendes) Auskommen
sie trägt einen guten Teil der Schuld
das hat noch gute Weile (eilt nicht)
er hat einen guten Zug (trinkt viel)
damit kannst du gut auskommen
das Lokal ist gut besucht
reichlich bemessen, gerechnet
Beispiele:
eine gute Stunde warten
bis dahin ist es ein guter Kilometer, ist es gut ein Kilometer
die gute Hälfte des Weges, ein gutes Stück des Weges war bereits zurückgelegt
wir haben einen guten Zentner geerntet
es waren gut hundert Stück
das Weidengebüsch war gut über mannshoch [SchnurreRechnung26]
Heinrich Graumann ist ein Bauer von gut sechszig Jahren [WelkBulle6]
gut und gern umgangssprachlich mehr als
Beispiele:
dazu brauchst du gut und gern eine Woche
das ist gut und gern zehn Jahre her
das wiegt gut und gern einen Zentner
bis dahin ist es gut und gern ein Kilometer
er hat gut und gern fünfzig Hühner
3.
günstig, erfreulich, angenehm
Beispiele:
eine gute Nachricht
ein guter Eindruck, ein gutes Gelingen
eine gute Gelegenheit abwarten
er nahm kein gutes Ende
sie nimmt alles von der guten Seite
er hat dort ein gutes Leben
er hatte einen guten Tag (ihm gelang alles)
sich [Dativ] einen guten Tag machen (sich etw. leisten, gönnen) umgangssprachlich
wir flogen bei gutem Wetter, hatten eine gute Reise
gute Reise, Fahrt!
guten Tag, Morgen, gute Nacht!
na dann, gute Nacht! (das wird schlecht werden!) salopp
ein gutes neues Jahr!
guten Appetit!
Gut Holz! (Gruß der Kegler)
es ist mein guter Wille, wenn ... (es ist völlig freiwillig, wenn ...)
gute Miene zum bösen Spiel machen (widerwillig einverstanden sein)
kein gutes Haar an jmdm. lassen umgangssprachlich
guter Dinge, guten Mutes, guter Laune (vergnügt) sein
etw. hat seinen guten Grund (ist durchaus begründet)
guter Hoffnung sein (schwanger sein) verhüllend
auf gut Glück (ohne die Garantie eines günstigen Ausganges, Erfolges)
zu guter Letzt (schließlich, am Ende)
etw. riecht, schmeckt gut
er ist gut gelaunt
es war gut zu hören
das hast du gut gemacht!
mach's gut! (Abschiedsgruß) salopp
hier ist gut sein (hier gefällt es mir) umgangssprachlich
ihm geht es gut
lass es dir gut gehen, bekommen
ihr war es nicht gut (war es übel)
er ist gut dran (ihm geht es gut) umgangssprachlich
ich bin gut mit ihm dran (komme gut mit ihm aus) umgangssprachlich
sie kamen gut miteinander aus (vertrugen sich)
sie hat es gut dort, hat es zu gut
es wird alles schon wieder gut werden
das kann ja gut (schlimm) werden spöttisch
es trifft sich gut, dass ...
ich halte es für gut, wenn ...
du tust gut (recht) daran zu schweigen
bei jmdm. gut ankommen (von jmdm. abgewiesen werden) salopp
bei jmdm. gut angeschrieben sein umgangssprachlich
etw. geht gut ab umgangssprachlich
er ist gut (mit heiler Haut) davongekommen
nach dem Urlaub sah er gut (gesund, frisch) aus
das kleidet dich gut (vorteilhaft)
er ahnte, ihm schwante nichts Gutes
ich habe viel Gutes von ihr gehört
etwas Gutes, ein Gutes war doch daran
jmdm. etwas Gutes (an)tun
er isst gern etwas Gutes
ich wünsche dir alles Gute
es wird sich noch alles zum Guten, Besten wenden
das ist zu viel des Guten spöttisch
er tat zu viel des Guten, des Guten zu viel spöttisch
im Gutenin Güte, ohne Streit, gütlich
Beispiele:
wir sind im Guten auseinandergegangen
ich sage es dir im Guten
im Guten mit jmdm. verhandeln
wir sind im Guten mit ihm ausgekommen
das Bessere ist des Guten Feind sprichwörtlich
4.
wohlgesinnt, freundschaftlich
Beispiele:
gute Freunde, Nachbarn
das sind gute Bekannte von uns
ein gutes Wort für jmdn. einlegen
jmdm. gute Worte geben (jmdm. zureden)
das Tier kommt in gute Hände
jmdm. gut sein, bleiben
es gut mit jmdm. meinen
sei so gut und hole mir das Buch
gut mit jmdm. stehen
jmdm. gut zureden
mit jmdm. wieder gut sein (sich wieder vertragen) umgangssprachlich
O mein guter Engel spricht / Aus Euch [SchillerStuartII 5]
obgleich er ... von den Kameraden gut gelitten war [MusilMann73]
5.
(sittlich) einwandfrei, wertvoll
Gegenwort zu böse
Beispiele:
ein guter Mensch
ein guter Kerl umgangssprachlich
so ein gutes (artiges) Kind!
guter Mann, gute Frau, Sie irren sich! spöttisch
er ist gut, hat ein gutes Herz
er ist viel zu gut (man nützt ihn aus)
dafür bin ich mir zu gut (das tue ich nicht, weil ich es für schlecht halte)
eine gute Tat
ein gutes Werk
ich brauche einen guten Rat
einer guten Sache dienen
es geschah in guter, bester Absicht, im guten Glauben
er hatte die besten Vorsätze
jmd. hat ein gutes, das beste Gewissen (jmd. weiß, dass er nichts Böses getan hat)
er hat einen guten Leumund, Ruf, steht in einem guten Ruf
jmdm. ein gutes Beispiel geben
hier herrscht ein guter Geist
sein Name hat einen guten Klang in der Fachwelt
er hat kein gutes Benehmen
den guten Ton verletzen
gegen den guten Ton, Geschmack verstoßen
du hast dich nicht gut aufgeführt, benommen
gut handeln
das Streben nach dem Guten
Gutes tun
das Beste wollen
Böses mit Gutem vergelten
er kann Gut und Böse nicht unterscheiden
böse Beispiele verderben gute Sitten sprichwörtlich
Der gute Mensch von Sezuan [BrechtGuter MenschTitel]
Edel sei der Mensch, / Hilfreich und gut! [GoetheDas Göttliche]
ich bin besser als mein Ruf [SchillerStuartIII 4]
Jenseits von Gut und Böse [NietzscheJenseitsTitel]
6.
adverbiell
leicht, mühelos
Beispiele:
das ist gut zu behalten
diese Ware wurde gut verkauft
er ist gut zu Fuß (das Gehen fällt ihm leicht)
etw. dreht sich, spielt sich gut umgangssprachlich
du hast gut lachen, reden (du bist in einer ganz anderen Lage) umgangssprachlich
hinterher ist immer gut reden umgangssprachlich
ich kann ihn doch nicht gut darum bitten (es ist mir peinlich, ihn zu bitten) umgangssprachlich
man kann ihr das doch nicht gut sagen (man würde sie kränken, wenn man ihr es sagte) umgangssprachlich
das ist doch nicht gut möglich (kann doch nicht möglich sein) umgangssprachlich
es kann gut sein, dass er bald kommt (vermutlich kommt er bald) umgangssprachlich
7.
umgangssprachlich für besondere, oft festliche Anlässe vorbehalten, nicht alltäglich
Beispiele:
der gute Anzug
sie hatte ihr bestes Kleid an
die guten Sachen ausziehen
das ist mein bestes Stück
die gute Stube
das gute Heft (Heft für Klassenarbeiten)
dieses Porzellan ist für gut
8.
Beispiele:
etw. ist (ja ganz) schön und gut, aber ... (etw. ist (ja ganz) leidlich, zufriedenstellend, aber ...)
es mit etw. gut sein lassennicht fortfahren mit etw.
Beispiele:
er ließ es mit dieser einen Ermahnung gut sein
lass (es) gut sein!
(und) damit gut! (Schluß!) umgangssprachlich
du bist, das ist gut salopp über dich, darüber wundere ich mich
Beispiele:
»Du bist gut«, sagte er und schüttelte den Kopf zum Zeichen, daß er nicht »gut« meinte, sondern mehreres andere, wie »einfältig«, »frech« und »sonderbar« [Th. MannJoseph4,7]
so gut wiefast, beinahe
Beispiele:
die Sache ist so gut wie beschlossen, angenommen, abgelehnt, gewonnen
es war mir so gut wie versprochen
das ist so gut wie sicher
so gut wie jeder hat einen Fotoapparat
man verstand so gut wie nichts
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gut Adj. ahd. (8. Jh.), mhd. guot, asächs. aengl. gōd, mnd. gōt, engl. good, mnl. goet, nl. goed, anord. gōðr, schwed. dän. god, got. gōþs gehört ablautend zu der unter Gatte (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *ghadh- ‘vereinigen, eng verbunden sein, zusammenpassen’ (vgl. auch aind. gádhyaḥ ‘was man gerne festhält, was einem paßt’, aslaw. godьnъ ‘gefällig, geeignet’ sowie ahd. gigat ‘passend’). Als Ausgangsbedeutung von germ. *gōda- wird danach etwa ‘passend, geeignet’ anzusetzen sein. Das Wort zeigt, teils schon in sehr früher Zeit, eine reiche Bedeutungsentwicklung, die, von ‘passend’ ausgehend, zunächst zu ‘für einen Zweck geeignet, tauglich, brauchbar’, in spezifischer Anwendung auf Personen ‘tüchtig, geschickt’ führt. Aus dem Begriff des Geeignetseins für einen bestimmten Zweck entwickelt sich gut zum Wertbegriff im Sinne von ‘wertvoll, kostbar, hochwertig, qualitativ einwandfrei’ (bei Sachen), ‘vornehm, edel, angesehen, ehrlich’ (auf Personen oder deren Verhältnisse bezogen), ferner zum Ausdruck des Wohlgefallens, der Freude, die jemand an einer Sache oder einem Zustand hat, wird also zu ‘angenehm, bequem, vorteilhaft, erfreulich, fein, schön’. Aus ‘passend, geeignet’ entwickelt sich auch, gleichfalls schon in ältester Zeit, die Bedeutung ‘geneigt, wohlmeinend, freundlich, gefällig, gütig’; in allgemeiner ethischer Verwendung steht gut im Sinne von ‘rechtschaffen, tugendhaft, anständig’. gut wird auch zur Bezeichnung von Mengen- oder Maßangaben im Sinne von ‘richtig, ordentlich’ verwendet, woraus sich ‘reichlich, beträchtlich’ (eine gute Stunde, gute acht Tage) ergibt; schließlich kann gut als Mittel der Steigerung etwa im Sinne von ‘tüchtig, gehörig, völlig’ (ich habe gute Lust, in gutem Einvernehmen) gebraucht werden. Gut n. ‘Besitz, Vermögen, versandfertige Ware, Ladung, Material, Stoff für einen bestimmten Arbeitsprozeß (Saat-, Steingut), größerer landwirtschaftlicher Betrieb’, ahd. guot ‘Gutes, Vermögen, Besitz’ (8. Jh.), mhd. guot, auch ‘Landgut’, asächs. aengl. gōd, anord. gott, Substantivierungen des Adjektivs. Güte f. ‘hilfreiche, großherzige Gesinnung, Nachsicht, Freundlichkeit, gute Beschaffenheit, Qualität (einer Ware)’, ahd. guotī (9. Jh.), mhd. güete, asächs. gōdi. vergüten Vb. ‘entschädigen, zurückerstatten, die Güte, Beschaffenheit verbessern’, spätmhd. vergüeten ‘entschädigen, auf Zinsen anlegen’; dazu Vergütung f. (18. Jh.). begütert Adj. ‘mit Gütern, Reichtum ausgestattet, reich, wohlhabend’ (16. Jh.). gütig Adj. ‘voller Güte, hilfreich und verzeihend’, mhd. güetec. begütigen Vb. ‘gut zureden, besänftigen, beschwichtigen’ (15. Jh.). gütlich Adj. ‘in gutem Einvernehmen, ohne Streit, friedlich’, ahd. guotlīh ‘gut, heilbringend, segensreich’ (8. Jh.), mhd. guotlich, güetlich ‘gut, gütig, freundlich’. Gutachten n. ‘ausführlich begründete Stellungnahme eines Sachverständigen’ (Anfang 16. Jh.), substantivierte Zusammenrückung aus etw. für gut achten. Gutdünken n. ‘eigenes, persönliches Ermessen’, spätmhd. guotdunken, Substantivbildung aus Verbindungen wie eʒ dunket mich guot. Guthaben n. ‘worauf man Anspruch hat, zur Verfügung stehendes (gespartes) Geld, geldliche Forderung an jmdn.’ (um 1800), Substantivierung aus etw. gut haben (heute guthaben) ‘etw. zu fordern haben’. gutheißen Vb. ‘für gut befinden, billigen’ (16. Jh.), Zusammenrückung aus etw. gut heißen. gutmütig Adj. ‘von guter Gemütsart, nicht streitsüchtig, leicht zu beeindrucken, mitleidig’ (15. Jh.). Gutschein m. ‘Schein über ein Guthaben in Waren oder Geld’ (19. Jh.), Verdeutschung für Bon (s. d.). gutwillig Adj. ‘guten Willen zeigend, gefügig’, ahd. guotwillīg (um 1000), mhd. guotwillic.
OpenThesaurus (05/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
(ist) gebongt!  ugs. · (ist) gemacht!  ugs. · abgemacht · akzeptiert · alles klar!  ugs. · alles paletti!  ugs. · d'accord  ugs. · das ist ein Wort!  ugs. · dein Wille geschehe (biblisch, veraltet, auch ironisch)  geh. · einverstanden · es geschehe (mir) nach deinen Worten (biblisch, veraltet, auch ironisch)  geh. · es sei!  geh. · geht klar  ugs. · genehmigt! · ich nehme dich beim Wort! · in Ordnung · ist recht!  ugs. · machen wir! · O. K.  ugs. · o. k.  ugs. · okay  ugs. · okey-dokey  ugs. · roger! (selten)  ugs. · schön  ugs. · schon überredet!  ugs. · so machen wir's!  ugs. · so sei es!  geh. · warum nicht?!  ugs.
Assoziationen
  • (es) soll mir recht sein  ugs. · geht (schon) in Ordnung  ugs. · ich habe keine Einwände · ich habe nichts dagegen · in Gottes Namen  ugs. · in Ordnung  ugs. · ist (schon) in Ordnung  ugs. · ist okay  ugs. · meinethalben · meinetwegen · mir soll's recht sein  ugs. · na schön  ugs. · ruhig  ugs. · schon okay  ugs. · soll er doch ...  ugs. · soll sie doch ...  ugs. · von mir aus  ugs. · wegen mir  ugs. · wenn Sie meinen ...  ugs. · wenn du meinst ...  ugs. · wenn es denn sein muss · wie Sie meinen · wie du meinst · wie du willst
  • ein Mann, ein Wort · ich verlass mich darauf
Synonymgruppe
mehr als · über
Assoziationen
  • ein wenig mehr (als) · einige (+ Zahl)  geh. · etwas mehr (als) · etwas über  ugs. · gut (vor Maßen u. Zahlen) · kaum mehr (als) · knapp über · leicht über
  • deutlich mehr als · deutlich über · reichlich · reichlich über · viel mehr als · weit mehr als · weit über · weitaus mehr (als)
Synonymgruppe
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
ein wenig mehr (als) · einige (+ Zahl)  geh. · etwas mehr (als) · etwas über  ugs. · gut (vor Maßen u. Zahlen) · kaum mehr (als) · knapp über · leicht über
Assoziationen
  • gut  ugs. · mehr als · über
  • (wohl) an die (vor Zahlwörtern)  ugs. · annähernd · bald · beinahe · ein bisschen weniger (als)  ugs. · etwas weniger (als) · fast · knapp · nahezu  geh. · nicht ganz · so ziemlich  ugs.
Synonymgruppe
1a · eins a · tadellos · von guter Qualität
Synonymgruppe
(eine) Seele von Mensch · gütig · gutmütig · herzensgut · menschlich
Assoziationen
Synonymgruppe
dienlich · ersprießlich  geh. · förderlich · fruchtbar · gedeihlich  geh. · gewinnbringend · günstig · gute Dienste leisten · hilfreich · lohnend · nutzbringend · nützlich · nutzwertig · opportun · sachdienlich  fachspr. · von Nutzen · von Vorteil · vorteilhaft · wertvoll · zuträglich · zutunlich
Assoziationen
Synonymgruppe
...gut  fachspr. · ...material · ...stoff · Material · Stoff
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses Wachstum können wir gut gebrauchen; das ist gar keine Frage.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Kleine Klassen seien oft ein gutes Zeichen für individuelle Betreuung.
Die Zeit, 06.04.2000, Nr. 15
Seine Oberfläche ist sehr glatt und Schrift darauf gut lesbar.
o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 18681
Wir erhalten durch diese Methode einen guten Überblick über die religiöse Situation seiner Zeit.
Heine, Peter: Ibn Hazm. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 1064
Du bist doch die liebe gute Mutter meiner goldigen Frau. Dir habe ich immer Dank zu sagen.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 01.06.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beispiel Beziehungen Chancen Ergebnis Freund Gründe Idee Laune Leistungen Nachricht Ruf Spieler Weg Willen Zeiten aussieht besonders es geht immer kennt läuft nicht noch passt sehr so tut verstehen weiß

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gut‹.

Wortbildung

mit gut als Erstglied Gutachten · Gutachter · Gutbürger · Gutenachtkuss · Gutenmorgengruß · Guthaben · Gutmensch · Gutpunkt · Gutschein · Guttat · gut aussehend · gut bezahlt · gut gehen · gut gelaunt · gut gesinnt · gut machen · gut renommiert · gut situiert · gut stehen · gutartig · gutaussehend · gutbezahlt · gutbringen · gutbürgerlich · gutgehen · gutgelaunt · gutgesinnt · gutgläubig · guthaben · gutheißen · gutherzig · gutmachen · gutnachbarlich · gutrenommiert · gutsagen · gutschreiben · gutsituiert · gutstehen · guttun · gutwillig
mit gut als Letztglied Tunichtgut · ebenso gut · engelgut · engelsgut · genauso gut · geradeso gut · gradeso gut · grundgut · herzensgut · mittelgut · seelengut · ungut
mit gut als Grundform besser · best
formal verwandt mit vergüten

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora