lebenVerb
Aussprache:
Worttrennung: le-ben (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
sein Leben in einer bestimmten Art führen, verbringen
Beispiele:
gut, anständig, menschenwürdig, bequem, ruhig, sorgenfrei, zufrieden, froh und glücklich leben
einfach, sparsam, kümmerlich, schlecht, elend leben
vernünftig, gesund, mäßig, enthaltsam, Diät, vegetarisch leben
unbeschwert, üppig, ausschweifend, frei und ungebunden leben
flott leben umgangssprachlich
nebeneinander, gesellig, zurückgezogen, in der Illegalität leben
die Ehegatten lebten (voneinander) getrennt
zu leben verstehen, wissen
hier lebt es sich prächtig
er hat gelebt (sein Leben genossen)
hier lässt es sich leben
leben und leben lassen (ein Leben führen, wie es einem zusagt, und dasselbe auch anderen zugestehen)
jmdm. (zum Abschied) »Lebe wohl!« sagen
leben heißt leiden
wie wir heute arbeiten, so werden wir morgen leben
als Mensch, Künstler leben
wie ein Fürst, Mönch leben
trotz der Kriegswirren lebten die Bewohner der Insel wie im tiefsten Frieden
wie Gott in Frankreich leben salopp
sie lebten wie die Made im Speck (sehr gut) umgangssprachlich
sie leben wie Hund und Katze umgangssprachlich
lustig gelebt und selig gestorben, heißt dem Teufel die Rechnung verdorben sprichwörtlich
Intensiv leben kann man nur auf Kosten des Ichs [HesseSteppenw.4,237]
Es möchte kein Hund so länger leben! [GoetheFaustI 376]
in Verbindung mit »auf«
Beispiele:
auf Vorschuss leben
auf großem Fuß leben umgangssprachlich
in Verbindung mit »aus«
Beispiele:
aus dem Gefühl, Verstand heraus leben (gefühlsmäßig, verstandesmäßig leben)
solange ein Land derart reich ist, kann man aus dem Vollen leben (braucht man sich nicht einzuschränken) [MoloEin Deutscher234]
in Verbindung mit »in«, »im«
Beispiele:
in Freiheit, Ehren leben
im Wohlstand, Überfluss leben
herrlich und in Freuden leben
in dem Glauben leben, dass ...
in guten, geordneten Verhältnissen leben
in glücklicher Ehe leben
mit jmdm. in Harmonie, in enger Freundschaft leben
in Streit, Feindschaft miteinander leben
Schafe leben in Herden
aber das geht nicht so weiter, daß du in diesem Wahne lebst [R. BartschGeliebt318]
die Menschen hier ... lebten in einer festen Ordnung [HesseNarziß5,283]
mit jmdm. leben
in Verbindung mit »mit«
mit jmdm. enge Gemeinschaft haben
Beispiele:
wir lebten mit unseren Freunden
mit einer Frau, einem Mann leben (mit einer Frau, einem Mann ein eheähnliches Verhältnis unterhalten) verhüllend
in Verbindung mit »nach«
Beispiele:
nach jmds. Vorbild leben
sie lebten nach der Sitte ihrer Väter
in Verbindung mit »über«
Beispiele:
über seine Verhältnisse leben (mehr Geld ausgeben, als man eigentlich dürfte)
in Verbindung mit »unter«
Beispiele:
unter falschem Namen leben
dieses kleine Volk lebte lange unter fremder Herrschaft
2.
am Leben, lebendig sein; nicht tot seinQuelle: DWDS, 2015
Beispiele:
er lebt noch
leben Sie denn noch? (wird gesagt, wenn sich jmd. nach langer Zeit wieder einmal bei seinen Bekannten sehen lässt) umgangssprachlich, scherzhaft
seine Eltern leben nicht mehr (sind tot)
kurz, lange, viele Jahre leben
er kann ohne sie nicht mehr leben
wir leben im 21. Jahrhundert
Karl Marx lebte von 1818 bis 1883
er hat nicht mehr lange zu leben
es ist eine Lust zu leben
der Mensch hofft, solange er lebt
jmdn. leben lassen (nicht töten)
nicht leben und nicht sterben können (dahinsiechen)
das ist mein Vater, wie er leibt und lebt (ganz wie er in Wirklichkeit aussieht, ist) umgangssprachlich
der lebende Organismus
die lebende (organisches Leben zeigende) Materie
die noch lebenden Nachkommen
weit und breit war keine lebende Seele (gar niemand) zu sehen
er hat die Katastrophe lebend überstanden
die Verfolger wollten den Flüchtling lebend oder tot einfangen
Wir wollen leben um jeden Preis [RemarqueIm Westen141]
Sie sehen wie ein lebender Leichnam aus [G. HartlaubGroßer Wagen270]
Man lebt nur einmal in der Welt! [LortzingWaffenschmiedI 4] sprichwörtlich
übertragen
Beispiele:
im Frühling leben Wald und Flur (im Frühling sind Wald und Flur von Leben erfüllt)
in dem Hain lebt und webt alles (in dem Hain ist alles voller Leben) gehoben
die Geige lebt in seiner Hand (die Geige ist beseelt in seiner Hand)
der Käse lebt (der Käse wimmelt von Maden) umgangssprachlich, scherzhaft
in ihm lebt ein fester Glaube (in ihm wirkt ein fester Glaube)
so was lebt, und Schiller musste sterben (dass es so etwas überhaupt gibt) umgangssprachlich, scherzhaft
so wahr ich lebe! (wirklich!)
lebende Blumen (keine künstlichen Blumen)
lebende Sprachen studieren (noch gesprochene Sprachen studieren)
das lebende Inventar (der Viehbestand)
Du, so was lebt nicht mehr (so etwas ist kaum zu glauben): sie sitzen im Kabuff und sind zärtlich [H. MannUnrat1,524] umgangssprachlich
jmd., etw. soll leben, es lebe jmd., etw.jmd., etw. soll hochleben, lebe hoch
Beispiele:
das Brautpaar soll leben!
es lebe die Freiheit!
3.
seinen Lebensunterhalt bestreiten, existieren
Beispiele:
man muss zu leben haben (sein gutes Auskommen haben)
sie hatten kaum zu leben
ohne Beruf, Geld kann man nicht leben
von etw. lebensich von etw. ernähren
Beispiele:
von Fleisch, gemischter Kost leben
vom Gehalt, von der Rente leben
er lebt von seinem Sohn (wird von seinem Sohn mit ernährt)
das ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel (das reicht nur notdürftig)
von der Liebe, Schönheit allein kann man nicht leben
von der Hand in den Mund leben umgangssprachlich
du kannst doch nicht von der Luft leben (du musst doch essen) umgangssprachlich
Wir Assistenten an der Charité konnten ja von der Substanz nicht leben [BrugschArzt225]
4.
an einem Ort lebenan einem Ort wohnen
Beispiele:
an der See, auf dem Lande leben
bei, mit jmdm. in einer Wohnung leben
sie leben in Berlin, im Gebirge
er lebt in unserer Nachbarschaft, in der Fremde
wie auf einem fremden Stern (fern der Welt) leben
sie leben wie in einer Glaskugel (völlig abgeschlossen) [TucholskyDeutschland148]
bildlich
Beispiele:
auf dem Mond, in den Wolken leben (der Wirklichkeit völlig entfremdet sein)
im Licht leben (im Glück sein)
sie mussten immer im Schatten leben (in Sorge und Not sein)
übertragen heimisch sein
Beispiele:
in der Wirklichkeit, Vergangenheit leben
sie leben in einer Traumwelt
Beethoven lebte in der Musik
5.
unvergessen bleiben, weiterleben
Beispiele:
Homers Ruhm wird ewig leben
der Forscher, Held lebt in unseren Herzen, in seinem Volk
sein Andenken, Gedächtnis lebt in seinen Kindern
diese Tat lebt in aller Munde
sein Geist wird immer unter uns leben
Sein Werk wird leben [Weiskopf8,271]
6.
für jmdn., etw. lebenfür jmdn., etw. da sein, jmdm., einer Sache sein Leben widmen
Beispiele:
für seine Kinder, die Gesellschaft, Wissenschaft leben
er lebte für sein Vaterland
einer Sache leben gehoben
Beispiele:
seinem Beruf, seiner Gesundheit leben
der Musiker lebte nur seiner Kunst
dem Augenblick leben
ein ... Häuschen irgendwo im Grünen, wo man ungestört von den Menschen ganz seiner inneren Aufgabe leben kann [St. ZweigBalzac365]
7.
etw. leben
a)
eine Zeitspanne hinter sich bringen, verleben
Beispiele:
ein schönes, glückliches, trauriges Leben leben
einen guten Tag (gut) leben
er hat noch ein Jahr zu leben
der Wunsch: ein eigenes Leben zu leben [FlaischlenSeyfried212]
[junge Leute] die noch ohne Angst auf dem Berg ihrer nicht gelebten Jahre stehen [AndresPortiuncula107]
b)
eine Anschauung, Idee als Richtschnur seines Lebens nehmen, vorleben
Beispiele:
seine Gedanken, die Toleranz leben
daß in ihm [im Kloster] allein das Christentum ohne Einschränkung gelebt werden kann [R. SchneiderPhilipp120]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

leben Vb. ‘lebendig, nicht tot sein, existieren, sich von etw. ernähren, wohnen’, ahd. lebēn ‘leben, wohnen, überleben’ (8. Jh.), mhd. leben, asächs. libbian, mnd. mnl. lēven, nl. leven, aengl. libban, engl. to live, anord. lifa ‘leben’, schwed. leva und got. liban sind verwandt mit bleiben (s. d.) und im Sinne von ‘beharren, dauern’ (wie auch Leib, s. d.) an die dort genannte Wurzel anzuschließen. Leben n. ‘das Existieren, lebhaftes Treiben, Betrieb’, ahd. lebēn ‘Leben, Umgang’ (um 1000), mhd. leben, auch ‘Lebensweise, Stand, Orden’, substantivierter Infinitiv, der für das in alter Zeit gleichbed., unter Leib (s. d.) behandelte Substantiv eintritt. Lebenslauf m. (17. Jh.), Übersetzung von lat. curriculum vītae. Lebensmittel Plur. ‘Nahrungsmittel’ (17. Jh.). lebendig Adj. ‘lebend, lebhaft’, ahd. lebēntīg (9. Jh.), mhd. lebendec, lebendic. lebhaft Adj. ‘frisch, munter’, mhd. lebehaft ‘Leben habend, lebendig’. Lebemann m. ‘seinen Vergnügungen lebender Mann’, Ende 18. Jh. für Bonvivant (s. d.). Lebewesen n. ‘lebender Organismus’ (16. Jh.). Lebewohl n. Substantivierung des imperativischen Abschiedsgrußes lebe wohl! (17. Jh.). ableben Vb. ‘sterben, verscheiden’ (17. Jh.), zuvor ‘erleben, durchleben’ (16. Jh.), vgl. mnd. aflēven ‘erleben’ (14. Jh.). erleben Vb. ‘bis zu einer bestimmten Zeit leben, etw. erfahren, von etw. betroffen werden’ (15. Jh.). Erlebnis n. ‘miterlebtes Geschehnis, Ereignis von nachhaltiger Wirkung’ (1. Hälfte 19. Jh.). überleben Vb. ‘länger leben als, überstehen’, ahd. ubarlebēn (9. Jh.), mhd. überleben. verleben Vb. ‘(eine Zeit) verbringen, (Geld, Geldeswert) für den Lebensunterhalt aufbrauchen’, mhd. verleben ‘(eine Zeit) verbringen, überleben, ableben, verwelken’. verlebt Part.adj. ‘alt geworden, durch ungesunde Lebensführung verbraucht’ (16. Jh.).
OpenThesaurus (05/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
(sein) Zuhause haben · hausen · jemandes Zuhause sein · wohnen · zu Hause sein
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
am Leben sein  ugs. · existieren · lebendig sein · vegetieren
Assoziationen
  • (sein) Leben fristen · kümmerlich leben · vegetieren  ugs.
  • (all) sein Lebtag · durch sein ganzes Leben · lebenslang · lebenslänglich · sein Leben lang · sein ganzes Leben hindurch · zeit seines Lebens · zeitlebens
  • Lebendigsein (an sich)
  • Luft bekommen · Luft holen · Luft kriegen  ugs. · atmen · hauchen
  • bevor alles zu spät ist  ugs. · bevor der Sargdeckel zuklappt · bevor man tot ist · solang(e) es noch geht · solang(e) man lebt · solang(e) noch das Lämplein glüht
Synonymgruppe
(einer Sache) frönen · (einer Sache) leben  geh. · (jemandes) Ein und Alles sein  ugs. · (jemandes) Leben sein · (sich einer Sache) anheimgeben  geh. · (sich einer Sache) hingeben  geh. · (sich einer Sache) verschreiben · (sich einer Sache) weihen · (sich einer Sache) widmen · (sich) in den Dienst (einer Sache) stellen · (sich) versenken (in) · aufgehen (in) · sein (ganzes) Herzblut hineinstecken · sein Leben (einer Sache) weihen
Assoziationen
  • (sich) aufopfern · (sich) opfern · alles tun (für) · sein Leben aufopfern · sein Leben einsetzen (für)
  • (einer Sache) verfallen · (etwas) (immer wieder) tun müssen · (sich) nicht losreißen können (von) · abhängig werden (von) · hörig werden · nicht sein lassen können
  • (sich) berauschen an · (sich) einer Sache überlassen · aufgehen in · fortgetragen werden (von) · schwelgen (in)  geh.
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Niemand, der damals in diesen Häusern gewohnt hatte, lebte noch.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 302
Und wenn die Europäische Union nicht gestorben ist, dann lebt sie auch heute noch von ihrem Versprechen.
Die Zeit, 22.03.1996, Nr. 13
Bereits zu jener Zeit lebte er vom Verkauf seiner Bilder.
o. A.: Lexikon der Kunst - R. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 20310
Ein Jahr danach leben in dem Lager immer noch 19000 verschleppte Personen.
o. A.: 1946. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 6546
Zwar die Masse war fromm genug; aber es ging ihr gar zu schlecht, und schließlich mußte sie doch zunächst leben.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 18707
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Familie Frau Jahren Kinder Menschen Millionen Stadt Verhältnisse Welt Zeit allein arbeiten auflebt auslebt dort er etwa fortlebt heute hier ich jetzt lange länger mehr noch sie weiterlebt wir zusammenleben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›leben‹.

Wortbildung

mit leben als Erstglied Lebedame · Lebehoch · Lebemann · Lebendgewicht · Lebendvieh · Lebewelt · Lebewesen · lebbar
mit leben als Letztglied ableben · aufleben · ausleben · beieinanderleben · beisammenleben · dahinleben · darleben · durchleben · einleben · entgegenleben · fortleben · hineinleben · hinleben · hochleben · nachleben · vorbeileben · vorleben · weiterleben · zusammenleben · überleben
Ableitungen von leben beleben · erleben · lebhaft · verleben
formal verwandt mit Fettlebe · kurzlebig · langlebig · leichtlebig · schnell-lebig · schnelllebig · wild lebend · wildlebend

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora