reflektierenVerb
reflektiertehat reflektiert
Aussprache:
Herkunft: Latein
Worttrennung: re-flek-tie-ren (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Strahlen, Wellen zurückwerfen
Beispiele:
der Spiegel reflektiert das Licht
helle Kleidung reflektiert die Wärmestrahlen besser als dunkle
der nasse Asphalt der Straße reflektierte den Lichtschein der Laterne
die Sonnenstrahlen wurden von der Wasseroberfläche, dem glänzenden Metall, den hellen Zimmerwänden reflektiert
übertragen etw. widerspiegeln, ein Abbild von etw. geben
Beispiele:
diese Dichtung reflektiert die gesellschaftlichen Verhältnisse ihrer Entstehungszeit
der Mönch, dessen Erscheinung mein eignes Ich in verzerrten gräßlichen Zügen reflektierte [E. T. A. Hoffm.Elixiere2,148]
sich reflektierensich widerspiegeln
Beispiele:
die historischen Ereignisse reflektierten sich in seiner Philosophie
2.
(über etw.) reflektierenüber etw. nachdenken, etw. erwägen
Beispiele:
über das Leben, die Zukunft, dieses Erlebnis reflektieren
er hat zu viel reflektiert
die Hauptfigur des Romans ist vor allem reflektierend, kaum handelnd dargestellt
3.
auf etw., jmdn. reflektieren umgangssprachlich großes Interesse daran haben, etw., jmdn. zu gewinnen
Beispiele:
auf eine Stellung reflektieren
er reflektierte auf Unterstützung durch seine Freunde
wir hatten nicht mehr darauf reflektiert
Rudi wird in Holland sein ... wenn man noch auf ihn reflektiert [SchnitzlerErzählungen257]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reflektieren Vb. ‘(Licht- und Schallwellen) zurückwerfen, -strahlen, wiedergeben, widerspiegeln’, entlehnt (Anfang 17. Jh.) aus lat. reflectere (reflexum) ‘rückwärtsbiegen, zurückbeugen, drehen, wenden, umkehren’; vgl. lat. flectere ‘beugen, biegen, wenden, lenken’. Seit der 2. Hälfte des 17. Jhs. auch ‘bedenken, nachsinnen, zurückdenken, (prüfend, vergleichend) betrachten, Rücksicht nehmen’, dann (Mitte des 18. Jhs.) ‘den Sinn, sein Augenmerk auf etw. richten, nach etw. streben, auf Vorteile spekulieren’; vgl. lat. animum reflectere ‘den Sinn zurückwenden, an etw. denken’. Reflektor m. ‘Licht-, Schallwellen, elektromagnetische Strahlungen reflektierendes Gerät’, zuerst ‘Hohlspiegel, Spiegelteleskop’, gelehrte Bildung (Ende 18. Jh.) zum Verb. Reflexion f. ‘das Zurückgeworfenwerden von Strahlen, Wellen, Widerschein, Abglanz’, entlehnt (1. Hälfte 16. Jh.) aus spätlat. reflexio (Gen. reflexiōnis) ‘das Zurückbeugen’ bzw. aus darauf beruhendem mfrz. frz. réflexion. Im Dt. auch (im Anschluß an den Infinitiv des Verbs) Reflection (17. Jh.) bzw. (vereinzelt bis ins 20. Jh.) Reflektion. Seit der 2. Hälfte des 17. Jhs. steht Reflexion auch (den Bedeutungen des Verbs folgend und unter Einfluß von frz. réflexion und engl. reflection) für ‘Nachdenken, Betrachtung, Rücksicht’. Reflex m. ‘Widerschein, Abglanz, Rückstrahlung’, übertragen ‘Abbild, Widerspiegelung’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘Reaktion des Organismus auf einen das Nervensystem treffenden Reiz’ (2. Hälfte 19. Jh.), vgl. Reflexbewegung, -aktion, -handlung; spätlat. reflexus ‘das Zurückbeugen’, mlat. ‘Krümmung, Bucht, unwillkürliche Bewegung’ (in dieser lat. Form bereits im 16. Jh. im Dt.). reflexiv Adj. ‘auf sich selbst zurückwirkend, zurückzielend’ (Anfang 19. Jh.), als Fachwort der Sprachwissenschaft ‘rückbezüglich auf das Subjekt der Handlung’ (19. Jh.), nach der Fügung nlat. verba reflexiva (Ende 17. Jh. in dt. grammatischen Texten).
OpenThesaurus (05/2016)

Thesaurus

Oberbegriffe
  • sonstige Verben
Assoziationen
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) reflektieren · (sich etwas) bewusst machen · (sich etwas) durch den Kopf gehen lassen  ugs. · (sich mit etwas) auseinandersetzen · (sich über etwas) Gedanken machen · bedenken · grübeln · klamüsern  ugs. · nachdenken · nachgrübeln · nachsinnen · sinnieren (über) · überdenken · überlegen
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) reflektieren · (sich etwas) bewusst machen · (sich etwas) durch den Kopf gehen lassen  ugs. · (sich mit etwas) auseinandersetzen · (sich über etwas) Gedanken machen · bedenken · grübeln · klamüsern  ugs. · nachdenken · nachgrübeln · nachsinnen · sinnieren (über) · überdenken · überlegen
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Logik legt nahe, kurz den Sinn der Vorsorge zu reflektieren.
Süddeutsche Zeitung, 29.09.2000
Seine Musik reflektiert die ganze Geschichte seines Instruments - vom Stride Piano bis hin zu freien Formen.
Der Tagesspiegel, 15.02.1999
Rein spekulativ haben wir ihn in der ersten Zeit manchmal reflektiert.
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 44
In der Tat ist es die allgemeine Seinsweise des Lichtes, dergestalt in sich reflektiert zu sein.
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 458
Wenig später beginnt sie schon über sich selbst zu reflektieren.
Franke, Herbert: Sinologie, Bern: A. Francke 1953, S. 157
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

All Erdoberfläche Grenzfläche Laserstrahl Licht Lichtstrahlen Oberfläche Radarstrahlen Schall Schallwellen Scheinwerferlicht Sonnenlicht Sonnenstrahlen Sonnenstrahlung Spiegel Strahlen Strahlung Tun Wolken Zeitgeist absorbieren darüber durchläßt durchreflektierte hinterfragen kritisch mitreflektiert selbstkritisch streuen zurückreflektieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›reflektieren‹.

Wortbildung

mit reflektieren als Letztglied mitreflektieren

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora