wohl
Aussprache:
eWDG, 1977

Bedeutungen

I.
adverbiell
1.
wohler, am wohlsten
körperlich gut, gesund, wohlauf, behaglich
Beispiele:
ist dir nicht wohl?
jmdm., jmd. ist nicht wohl
jmd. fühlt sich (nicht) wohl
als sie von der Kur zurückkam, sah sie sehr wohl aus
als sie sich ein paar Minuten ausgeruht hatte, wurde ihr wieder wohler
am wohlsten fühlt er sich unter Freunden, an seinem Schreibtisch, zu Hause
lass es dir wohl ergehen! gehoben
ihr wurde wohl ums Herz gehoben
ihm war bei diesem Unternehmen, Gedanken nicht (ganz) wohl (zumute) (er hatte Bedenken) umgangssprachlich
jmd. fühlt sich in seiner Haut nicht wohl, jmdm. ist nicht wohl in seiner Haut (jmd. ist unzufrieden mit der Lage, in die er geraten ist) umgangssprachlich
gehab dich, gehabt euch wohl! (bleibe, bleibt wohlauf!) gehoben, scherzhaft
wenn's dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis tanzen (wenn es jmdm. zu gut geht, wird er übermütig) sprichwörtlich
2.
besser, am besten
gut
Beispiele:
du tätest wohl daran, dich bei ihm zu entschuldigen
er wäre wohl beraten, wenn er den Vorschlag annähme
wohl bekommʼs! (Trinkspruch)
ich wünsche, wohl zu ruhen, zu speisen (Wunsch beim Schlafengehen, vor dem Essen) gehoben
wünsche, wohl geruht zu haben! scherzhaft
jmd. lässt es sich [Dativ] wohl sein (genießt sein Leben, lässt sich Essen und Trinken schmecken) gehoben
etw. kommt jmdm. wohl zustatten gehoben
etw. steht jmdm. wohl an gehoben
etw. gefällt jmdm. wohl landschaftlich
er mag sie wohl leiden landschaftlich
er ließ es sich wohl schmecken landschaftlich
Er kommt niemals mit seinem Gelde aus, obgleich er wohl versorgt wird [Th. MannBuddenbrooks1,118] landschaftlich
wohl oder übelob man will oder nicht
Beispiele:
du musst dich wohl oder übel damit abfinden
wir müssen ihn wohl oder übel dazu einladen
genau, sorgfältig
Beispiele:
er hütet sich wohl, an diese Angelegenheit zu rühren
ich erinnere mich wohl an seine Worte
alles war wohl überlegt, geplant
er hatte alles wohl verpackt
bedenke alles wohl! gehoben
3.
in Ausrufen
wohl ihm! gehoben, veraltend er ist glücklich zu schätzen!, so, ein Glück für ihn!
Beispiele:
wohl dem, der gesunde Kinder hat!
wohl dir, dass dir das erspart geblieben ist!
wohl dem Land, das in Frieden leben kann!
4.
adjektivisch, unbetont
wahrscheinlich, anscheinend, vermutlich
Beispiele:
er wird (es) wohl verschlafen haben, wird wohl noch kommen
es wird wohl besser sein, diese Angelegenheit mit Stillschweigen zu übergehen
für diese Aufgabe ist er wohl nicht geeignet
es wird sich wohl anders verhalten
es wird wohl gleich Schluss sein
am besten wird es wohl sein, wenn wir sie in dem guten Glauben lassen
das wird er wohl nie begreifen, lernen
»ob die Wolle reicht?« »Wohl kaum!«
ich habe wohl nicht recht gehört! (diese Äußerung, diesen Sachverhalt billige ich nicht!)
in Fragesätzen
umgangssprachlich
Beispiele:
du hast wohl viel zu tun?
Sie können wohl nicht mitkommen?
du bist wohl sehr enttäuscht?
du bist dir wohl zu gut für diese Arbeit?
mildert eine Frage, Aussage
Beispiele:
dir ist wohl schlecht?
bei dir piept's wohl? salopp
bei dir ist wohl eine Schraube locker? salopp
du spinnst wohl! salopp
du bist wohl nicht recht bei Trost? salopp
etwa, ungefähr
Beispiele:
ich habe wohl eine halbe Stunde auf ihn gewartet und bin dann weggegangen
nicht wohl
denn über den Dichter hatte ich vor sehr langer Zeit, um 1911 wohl, eine lange Studie geschrieben [KlempererLTI153]
drückt aus, dass etw. unwahrscheinlich, kaum möglich ist
Beispiele:
daß er bei dem gänzlichen Mangel an Bewegung nicht wohl Hunger haben könne [Ric. HuchConfalonieri124]
5.
adjektivisch, betont
durchaus, ohne weiteresdrückt aus, dass ein Zweifel entkräftet werden soll
Beispiele:
ich habe seine Absicht wohl gemerkt
ich erinnere mich wohl an diesen Vorfall
»du hast es doch nicht gesehen.« »Ich habe es wohl gesehen!«
ich weiß (sehr) wohl, was er damit sagen wollte
er hat (sehr) wohl verstanden, was gemeint war
ich weiß es sehr wohl zu schätzen, dass Sie ...
das kann wohl sein
von den politischen Verhältnissen jener Zeit können wir uns sehr wohl ein genaues Bild machen
6.
nicht ... wohl aber
nach einer Negation
jedochverstärkt das folgende »aber«
Beispiele:
im Tal schneit es um diese Jahreszeit nicht mehr, wohl aber auf den Höhen
er ist nicht dumm, wohl aber faul
7.
adjektivisch, partikelhaft
ohne eigentliche Bedeutungdrückt eine Bekräftigung aus
Beispiele:
das kann man wohl sagen!
man wird doch wohl noch fragen dürfen!
siehst du wohl, so wird das gemacht!
in Aufforderungssätzen
umgangssprachlich
Beispiele:
wirst du wohl herkommen!
willst du das wohl sein lassen!
nun wohldrückt zögernde Zustimmung, Einverständnis aus
Beispiele:
nun wohl, es ist wahr, es war so
wohl denn veraltet drückt aus, dass man sich zu einem Entschluss durchgerungen hat
Beispiele:
Wohl denn, es sei! [Grillp.WellenI]
8.
sehr wohl veraltet jawohlAntwort auf einen Befehl, eine Bitte
Beispiele:
»Herr Ober, bringen Sie bitte die Weinkarte!« »Sehr wohl, sehr wohl, mein Herr!«
II.
wohl ... aber, wohl ... allein
konjunktional
zwar, allerdings … aber
Beispiele:
wohl ist er noch jung, aber doch schon sehr erfahren
die Fassade wirkt wohl durch den neuen Anstrich sauberer, (aber) doch nicht schöner
er hat es wohl gut gemeint, aber geholfen war uns damit nicht
dies ist wohl ein guter, aber doch kein neuer Gedanke
wohl habe ich ihm versprochen, das Buch zu besorgen, aber ...
Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube [GoetheFaustI 765]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wohl Adv. ‘gut’. Das gemeingerm. Adverb zu dem unter gut (s. d.) dargestellten Adjektiv ahd. wela und (mit zu o verdumpftem e nach w) wola (8. Jh.), mhd. wol(e), asächs. wel(a), wola, mnd. wol, mnl. wēle, wel, nl. wel, afries. wel, wal, wol, aengl. wel(l), engl. well, anord. vel, schwed. väl, (ablautend) anfrk. asächs. wala, mnd. wal (germ. *welō-) sowie got. (mit abweichendem und nicht erklärtem Vokal) waíla oder waila stellt sich wie wählen, Wille und wollen (s. d.) zur Wurzel ie. u̯el- ‘wollen, wählen’ und bedeutet etwa ‘gewollt, gewünscht, nach Wunsch’. Die heutige Schreibung mit Dehnungs-h setzt im 16. Jh. ein und wird im 18. Jh. vorherrschend. Das Adverb mit der Bedeutung ‘gut, zweckmäßig, richtig, genau, geziemend, günstig, erfolgreich, glücklich, gesund, angenehm, schön, reichlich, ausreichend’ wird bereits im Ahd. in abgeschwächtem Sinne zur Partikel der Beteuerung, Vermutung, Einschränkung oder Verstärkung sowie interjektionaler Aus- und Zuruf. Wohl n. ‘Wohlergehen’ (15. Jh.), Substantivierung des Adverbs; Wohl und Wehe (16. Jh.). wohlig Adj. ‘angenehm, behaglich’ (Anfang 18. Jh.). Wohlfahrt f. ‘Wohlergehen’ (16. Jh.), Abstraktum neben gleichbed. frühnhd. wolfaren n. (substantivierter Infinitiv, 15. Jh.); vgl. auch mhd. wolvar f. Wohlstand m. ‘Wohlhabenheit, Besitz, materiell gesicherte Verhältnisse’ (18. Jh.), zuvor ‘Wohlergehen, Gesundheit, was schön ist, gefällt, geziemt’ (16. Jh.). Wohltat f. ‘sittlich richtiges Verhalten, gute Tat, Geschenk, Labsal’, ahd. wolatāt (9. Jh.), mhd. woltāt. Wohltäter m. ‘wer richtig handelt, mildtätig ist, Gutes tut’ (16. Jh.), Gegensatz Übeltäter (s. d.). Wohlwollen n. ‘Gunst, Zuneigung’ (18. Jh.), ‘sittlich richtiges Wollen’ (17. Jh.). wohlhabend Adj. ‘vermögend, begütert, reich’, wolhabend (14. Jh.); vgl. ahd. sie habent wola ‘sie befinden sich wohl’ (9. Jh.), d. h. sie (die Kranken) gesunden (nach Handauflegen).
OpenThesaurus (05/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
als wahrscheinlich gelten(d) · angenommen werden (es) · anzunehmen sein · es heißt (dass)  geh. · mutmaßlich · präsumtiv  geh. · vermutlich · vielleicht · wahrscheinlich · wie man sagt · zu vermuten stehen (es)  geh.
Assoziationen
  • den Umständen entsprechend · eventualiter · eventuell · evtl. · für den Fall, dass · gegebenenfalls · ggf. · im Fall der Fälle · im gegebenen Moment  geh. · je nachdem · kann sein, kann nicht sein  ugs. · mögen (Modalverb)  geh. · möglicherweise · nicht ausgeschlossen, dass (...) · notfalls · potentiell · potenziell · sollte (z.B. 'sich dies als notwendig erweisen')  geh. · u.U. · unter Umständen · vielleicht · womöglich
  • (getan haben) wollen · behaupten (etwas getan zu haben) · ihm zufolge · nach dem, was er sagt  ugs. · nach seinen Worten · seiner Aussage nach · seiner Aussage zufolge · so wie er sagt  ugs. · wie er behauptet
  • angeblich · es heißt, dass  geh. · sollen  geh. · wie behauptet wird · wie man sagt
  • auf einem Fehler beruhen(d) · fälschlich · fälschlicherweise · irrigerweise · irrtümlich · irrtümlich für (...) gehalten · irrtümlicherweise · vermeintlich
  • (nur) auf den ersten Blick (... scheinend) · (nur) zum Schein · Schein... · in Wirklichkeit nicht · scheinbar  ugs. · vermeintlich
  • (die) Annahme ist berechtigt · (es) spricht einiges dafür · (es) spricht einiges für die Annahme (dass) · (jemanden) zu der Annahme berechtigen (dass) · annehmen dürfen · nicht von der Hand zu weisen sein  geh. · scheinen (dass) · vermutet werden dürfen · zu vermuten sein · zu vermuten stehen  geh.
  • bislang unbestätigten Meldungen zufolge · dem Vernehmen nach · nach allem, was man weiß · nach bisher unbestätigten Meldungen · nach dem, was man weiß · soweit bekannt · soweit man weiß · wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet(e) (in vielen Abwandlungen, Nachrichtensprache)
Synonymgruppe
(alles) spricht für · anscheinend · aussehen nach · möglicherweise · offenbar · offenkundig · offensichtlich · scheinbar  ugs. · vermutlich · wahrscheinlich · womöglich
Assoziationen
  • allem Anschein nach · augenscheinlich · dem Augenschein nach · dem äußeren Anschein nach zu urteilen · nach allem Anschein · offenbar · offensichtlich · so wie es aussieht · wie es scheint · wie es schien · äußerlich betrachtet
  • (nur) auf den ersten Blick (... scheinend) · (nur) zum Schein · Schein... · in Wirklichkeit nicht · scheinbar  ugs. · vermeintlich
  • den Umständen entsprechend · eventualiter · eventuell · evtl. · für den Fall, dass · gegebenenfalls · ggf. · im Fall der Fälle · im gegebenen Moment  geh. · je nachdem · kann sein, kann nicht sein  ugs. · mögen (Modalverb)  geh. · möglicherweise · nicht ausgeschlossen, dass (...) · notfalls · potentiell · potenziell · sollte (z.B. 'sich dies als notwendig erweisen')  geh. · u.U. · unter Umständen · vielleicht · womöglich
  • anscheinend · es scheint (so zu sein) dass · es scheint an dem zu sein, dass · es scheint sich so zu verhalten dass · nach allem was man hört · so scheint es
  • dabei (...) wirken · nach außen hin · äußerlich
  • (die) Annahme ist berechtigt · (es) spricht einiges dafür · (es) spricht einiges für die Annahme (dass) · (jemanden) zu der Annahme berechtigen (dass) · annehmen dürfen · nicht von der Hand zu weisen sein  geh. · scheinen (dass) · vermutet werden dürfen · zu vermuten sein · zu vermuten stehen  geh.
  • auf einem Fehler beruhen(d) · fälschlich · fälschlicherweise · irrigerweise · irrtümlich · irrtümlich für (...) gehalten · irrtümlicherweise · vermeintlich
Synonymgruppe
gedeihlich  geh. · gut · nützlich · trefflich
Synonymgruppe
(Betrag) plus/minus (Abweichungsbetrag/Toleranz) · (so) in dem Dreh  ugs. · annähernd · annäherungsweise · approximativ  fachspr. · ca. · circa · etwa · gefühlt (relativ neu)  ugs. · gegen · geschätzt · grob (geschätzt) · grob gesagt · in etwa · mehr oder weniger  ugs. · näherungsweise  geh. · Pi mal Daumen  ugs. · plus/minus (Betrag)  ugs. · rund · schätzungsweise · so (in) etwa  ugs. · so circa  ugs. · so gegen  ugs. · so um die  ugs. · über den Daumen (gepeilt)  ugs. · überschlägig (kaufm.) · um · um den Dreh (rum)  ugs. · um die  ugs. · ungefähr · vielleicht · zirka
Assoziationen
  • Schätzung
  • (alle) fünf gerade sein lassen  ugs. · (etwas) nicht (so) genau nehmen · (sich) nicht (so kleinlich) anstellen  ugs. · den lieben Gott 'en guten Mann sein lassen  ugs. · nicht alles auf die Goldwaage legen · nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen  ugs. · nicht päpstlicher als der Papst sein (wollen)  ugs. · wir wollen mal nicht so sein  ugs.
  • (wohl) an die (vor Zahlwörtern)  ugs. · annähernd · bald · beinahe · ein bisschen weniger (als)  ugs. · etwas weniger (als) · fast · knapp · nahezu  geh. · nicht ganz · so ziemlich  ugs.
  • schwammig · ungenau · unklar · unpräzise · unsauber · unscharf · unspezifisch  fachspr. · vage · wischi-waschi  ugs.
Synonymgruppe
doch! · oh wohl!  ugs. · und ob!  ugs. · wohl!  ugs.
Synonymgruppe
ich denke · ich finde · ich glaube · mir scheint
Assoziationen
  • IMHO · aus meinem Blickwinkel · aus meiner Sicht · für mein Dafürhalten · für mein Gefühl · für meine Begriffe · ich denke mal (...)  ugs. · in meinen Augen · in my humble opinion · in my opinion (imo) · m. E. · m.E. · meiner Ansicht nach · meiner Auffassung nach · meiner Einschätzung nach · meiner Meinung nach · meiner bescheidenen Meinung nach · meiner ehrlichen Meinung nach · meines Erachtens  geh. · meines Ermessens · nach meinem Befinden  geh. · nach meinem Dafürhalten  geh. · nach meinem Eindruck · nach meinem Empfinden · nach meinem Ermessen · nach meinem Verständnis · nach meiner Meinung · nach meiner unmaßgeblichen Meinung · so wie ich die Dinge sehe · so wie ich es sehe · soweit ich das beurteilen kann · soweit ich erkennen kann · soweit ich sehe · von meinem Standpunkt (aus gesehen) · von meinem Standpunkt aus · von meiner Warte · wegen mir  ugs. · wenn Sie mich fragen · wenn du mich fragst  ugs.
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin eben auf Sicherheit bedacht, und je mehr Blech um mich herum ist, desto wohler fühle ich mich.
Der Tagesspiegel, 09.11.2001
Solch eine sanfte Reform wird in Bayern wohl niemanden irritieren.
Süddeutsche Zeitung, 04.10.1995
Am wohlsten fühlte ich mich zu dieser Zeit bei meiner Mutter.
Loest, Erich: Völkerschlachtdenkmal, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1987 [1984], S. 187
Wie Du bemerkst, halte ich das Banner hoch und befinde mich wohler als seit langem.
Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 17
Auch wir, ihre Kinder, haben übrigens ihre einfache Lebensweise beibehalten und uns immer am wohlsten dabei befunden.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

fühlt sicherer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wohl‹.

Wortbildung

mit wohl als Erstglied Wohlbefinden · Wohlbehagen · Wohlergehen · Wohlfahrt · Wohlgefallen · Wohlgefühl · Wohlgeruch · Wohlgeschmack · Wohlgestalt · Wohlhabenheit · Wohlklang · Wohllaut · Wohlleben · Wohlsein · Wohlstand · Wohltat · Wohltäter · Wohlverhalten · Wohlwollen · wohl begründet · wohl bekannt · wohl bewandert · wohl dosiert · wohl durchdacht · wohl erwogen · wohl gelaunt · wohl gelungen · wohl geordnet · wohl geraten · wohl gesetzt · wohl gestaltet · wohl klingend · wohl lautend · wohl proportioniert · wohl situiert · wohl tun · wohl tönend · wohl verpackt · wohl versehen · wohl wollen · wohlan · wohlanständig · wohlauf · wohlbegründet · wohlbehalten · wohlbekannt · wohlbeleibt · wohlbestallt · wohlbewandert · wohldosiert · wohldurchdacht · wohlerwogen · wohlfeil · wohlgefällig · wohlgelaunt · wohlgelungen · wohlgemerkt · wohlgeordnet · wohlgeraten · wohlgesetzt · wohlgesinnt · wohlgestaltet · wohlklingend · wohllautend · wohlproportioniert · wohlsituiert · wohltun · wohltönend · wohlverpackt · wohlversehen · wohlweise · wohlweislich · wohlwollen
mit wohl als Letztglied Lebewohl · ebenso wohl · gleichwohl · jawohl · obwohl · pudelwohl · sauwohl · sowohl · unwohl · wiewohl

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora