„Donauraum“ ist nicht in unseren gegenwartssprachlichen lexikalischen Quellen vorhanden. Folgende Informationen konnten automatisch ermittelt werden:

Donauraum, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Donauraum(e)s · Nominativ Plural: Donauräume (computergeneriert)
WorttrennungDo-nau-raum (computergeneriert)
WortzerlegungDonauRaum

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ob Habsburg nach jenem Versagen den Völkern des Donauraumes noch jemals ein staatenbildendes Symbol werden kann, ist fraglich.
Die Zeit, 23.10.1952, Nr. 43
Dennoch gab er sein Engagement für den Donauraum, für Mitteleuropa und den Osten nicht auf.
Die Welt, 12.12.2001
Der Donauraum, also die heutige Slowakei, das heutige Ungarn und Rumänien muß neuerlich zu diesem Teil organisiert werden.
o. A.: Einhundertneunundachtzigster Tag. Montag, 29. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 26230
Denn unter Österreich muß nach seiner Ansicht notwendig Ungarn mitverstanden werden, da sonst die österreichische Aufgabe im Donauraum nicht verständlich gemacht werden kann.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 922
Wenn die Meteorologen in Wien mit ihrer Vorhersage neuer monsunartiger Regenfälle im österreichischen Donauraum recht behalten, könnte die Überschwemmungsgefahr in Ungarn allerdings weiter wachsen.
Der Tagesspiegel, 11.08.2002
Zitationshilfe
„Donauraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Donauraum>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Donaumündung
Donaumonarchie
Donauland
Donaudelta
Donau-Delta
Donauwelle
Donegal
Döner
Döner Kebab
Döner Kebap