„Kleindeutschland“ ist nicht in unseren gegenwartssprachlichen lexikalischen Quellen vorhanden. Folgende Informationen konnten automatisch ermittelt werden:

Kleindeutschland, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kleindeutschland(e)s · Nominativ Plural: Kleindeutschlande/Kleindeutschländer (computergeneriert)
Wortzerlegung kleinDeutschland

Verwendungsbeispiele für ›Kleindeutschland‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Realistisch war einzig ein Kleindeutschland ohne Österreich unter preußischer Führung.
Die Zeit, 11.02.2013, Nr. 06
Der Name „deutsch“ ist also unabsichtlich usurpiert von Kleindeutschland und heute im Sprachgebrauch der Welt auch so gemeint.
Die Zeit, 09.09.1960, Nr. 37
Weil in Kleindeutschland jeder jeden kannte, wussten so ziemlich alle im Viertel von der Dampferfahrt.
Süddeutsche Zeitung, 15.06.2004
Die Mehrheit des Nationalvereins wollte ein Kleindeutschland bilden im Gegensatz zu jenen, die Deutsch-Österreich nicht ausgeschlossen sehen wollten und sich deshalb Großdeutsche nannten.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 17980
Zitationshilfe
„Kleindeutschland“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kleindeutschland>, abgerufen am 21.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kleindeutsche
kleindeutsch
kleindenkend
Kleindarsteller
Kleincomputer
Kleindruck
kleine Fische
Kleinempfänger
kleiner Bruder
kleiner Mann