„Rotton“ ist nicht in unseren gegenwartssprachlichen lexikalischen Quellen vorhanden. Folgende Informationen konnten automatisch ermittelt werden:

Rotton, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rotton(e)s · Nominativ Plural: Rottone/Rottöne (computergeneriert)
WorttrennungRot-ton (computergeneriert)
WortzerlegungrotTon

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei den Farben dominieren weiches Beige, Braun und warme Rottöne.
Süddeutsche Zeitung, 27.11.2002
Aquatische Töne wie Blau und Türkis, aber auch Rottöne und Orange beherrschen das Feld.
Der Tagesspiegel, 08.06.2003
Wie verzaubert leuchten die Häuschen am Hang in sanften Rottönen.
Bild, 27.01.2000
Die Farbskala geht von Weiß über Gelb zu den verschiedenen Rottönen.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 33
Allerorten flammt wie ein Leuchtfeuer in verschiedenen Rottönen der Hibiskus auf.
Der Spiegel, 09.10.1989
Zitationshilfe
„Rotton“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rotton>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rottieren
Rottier
Rottenführer
rotten
Rotte
Rottönung
Rottweiler
Rotulus
rotumrändert
Rotunda