„Wasserstoffmolekül“ ist nicht in unseren gegenwartssprachlichen lexikalischen Quellen vorhanden. Folgende Informationen konnten automatisch ermittelt werden:

Wasserstoffmolekül, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wasserstoffmoleküls · Nominativ Plural: Wasserstoffmoleküle (computergeneriert)
Worttrennung Was-ser-stoff-mo-le-kül (computergeneriert)
Wortzerlegung WasserstoffMolekül

Verwendungsbeispiele für ›Wasserstoffmolekül‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn der Transport der Wasserstoffmoleküle lohnt sich erst bei einer hohen Dichte.
Der Tagesspiegel, 18.07.2001
Das Wasserstoffmolekül sei äußerst klein und könne durch geringste Löcher entweichen.
Die Welt, 08.12.2003
Die Molekülwolken, die sich zusammenballen und dabei niedergehen, bestehen vor allem aus Wasserstoffmolekülen.
Die Zeit, 05.03.2012, Nr. 10
Die Wasserstoffionen wandern zum negativen Pol und blubbern als „reduzierte“ Wasserstoffmoleküle aus der Lösung.
Die Zeit, 29.08.1986, Nr. 36
An ihrer Oberfläche werden Wasserstoffmoleküle durch elektrischen Strom ihrer Elektronen beraubt.
Süddeutsche Zeitung, 20.10.1998
Zitationshilfe
„Wasserstoffmolekül“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wasserstoffmolek%C3%BCl>, abgerufen am 10.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wasserstoffion
Wasserstoffgas
Wasserstoffbrücke
Wasserstoffbombenmonopol
Wasserstoffbombe
Wasserstoffperoxid
Wasserstoffperoxyd
Wasserstoffsuperoxid
Wasserstoffsuperoxyd
Wasserstofftankstelle