„tempelartig“ ist nicht in unseren gegenwartssprachlichen lexikalischen Quellen vorhanden. Folgende Informationen konnten automatisch ermittelt werden:

tempelartig

Grammatik Adjektiv (computergeneriert)
Worttrennung tem-pel-ar-tig (computergeneriert)
Wortzerlegung  Tempel artig

Verwendungsbeispiele für ›tempelartig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eines der großen Bilder zeigt ihre ganze Gruppe vor einem tempelartigen Gebäude.
Die Zeit, 20.01.2003 (online)
Ihre Gestaltung reicht vom einfachen Container bis zu kleinen tempelartigen Kunstwerken.
Süddeutsche Zeitung, 02.10.1995
Dort liegen hinter einem tempelartigen Gebäude Büros, eine Imbißstube und rund 3000 Grabstätten.
Der Spiegel, 25.04.1988
Erst 1780 erhielten die eher unbedeutenden Kirchen die beiden vollkommen identischen repräsentativen Türme und die tempelartigen, von Säulen getragenen Vorbauten.
Die Welt, 08.11.2005
Dicht unterhalb der Prießnitzmündung lugt hinter einer Parkmauer die Ruine eines kleinen, tempelartigen Gartenhauses hervor.
Lemme, Hermann: Elbfahrt Dresden-Schmilka, Leipzig: VEB F.A. Brockhaus Verlag 1961, S. 21
Zitationshilfe
„tempelartig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tempelartig>, abgerufen am 06.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tempelanlage
Tempel
Temp
Temmoku
Temenos
Tempelbau
Tempelblock
Tempelgesellschaft
Tempelherr
Tempelprostitution