Medizinkorpus

Hinweis: Dieses Korpus ist erst nach Anmeldung recherchierbar.

Das Webkorpus Medizin ermöglicht es, die deutsche Sprache rund um das Thema »Medizin im Internet« linguistisch zu untersuchen. Momentan umfasst das Korpus 667 650 Dokumente mit über 268 Millionen Textwörtern und soll sukzessive erweitert werden. Dieses Korpus erlaubt qualitative Einsichten in die Expert/innen-Laien-Kommunikation zu medizinischen Themen sowie zu Erfahrungsberichten von Patientinnen und Medizinerinnen.

Ziel bei der Textauswahl war es, eine möglichst ausgeglichene Textsammlung herzustellen: Es finden sich Erfahrungsberichte von Medizinerinnen, die aus ihrem Alltag in der Praxis berichten – von der Medizinstudentin über den Krankenpfleger bis zur Chirurgin und von vielen mehr. Auch die Gegenperspektive ist Teil des Korpus: Geschichten von Erkrankten, die in Blogs und Interviews von ihren Erfahrungen mit dem Krank-Sein und der medizinischen Behandlung erzählen. Dies können etwa eindringliche Berichte vom Leben und Sterben mit einer Krebs- oder anderen schweren Erkrankungen sein oder vom Aufwachsen oder Erkranken an chronischen Krankheiten wie Asthma, an seltenen wie Hashimito oder häufigen wie Diabetes. Teil des Korpus sind auch Berichte vom Umgang mit psychischen Problemen und viele mehr.

Ein weiterer Schwerpunkt bei der Textauswahl war die Experten-Laien-Kommunikation: Wie kommunizieren Ärztinnen, Verbände, Krankhäuser und andere medizinische Inhalte gegenüber Nicht-Medizinerinnen? Entsprechend finden sich Gesundheitsinformationsportale, Zeitschriften und Magazine im Medizinkorpus. Auch Websites von Krankenkassen und Krankenhäusern oder Informationsseiten staatlicher Informationsstellen wurden in das Korpus aufgenommen – etwa vom Bundesgesundheitsministerium oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Wo es möglich war, wurden auch Informationen in leichter Sprache in das Korpus aufgenommen. Doch auch Inhalte zu Themen, mit denen sich nicht die Laien, sondern Expertinnen auseinandersetzen sind Teil dieser Textsammlung: Etwa Diskussionen des Gesundheitswesens oder der Medizinethik. Reagierend auf die aktuelle Situation wurden außerdem Corona-/COVID-19-Erfahrungsberichte und Beschreibungen der Krankheit aus medizinischer Perspektive in das Korpus aufgenommen.

N. B.: Bei diesem Korpus handelt es sich nur um eine zusammengestellte Auswahl, einen Ausschnitt der theoretisch verfügbaren Texte. Darüber hinaus werden mit dem Medizinkorpus zwangsläufig gesellschaftliche Vorstellungen – etwa davon, was als gesund oder als krank gilt – reproduziert, die aber keineswegs so selbstverständlich sind, wie sie uns oftmals erscheinen. Wer sich selbst als krank beschreibt, der tut dies vor dem Hintergrund einer Gesellschaft, in welcher man sich als krank erfährt. Andererseits gibt es selbstverständlich Krankheiten, die inhärent leidvoll sind, jenseits von jeder diskursiven Bestimmtheit. Die Frage, was als Krankheit beschrieben wird, ist immer auch gesellschaftlicher und nicht selten politischer Natur, die Antwort darauf ist normativ. Das Korpus wurde also unter dem Einfluss der uns eigenen Vorannahmen aufgebaut.

Dieses Korpus ist auch Teil des Metakorpus WebXL.

Weitere Informationen

Medizinisches Stethoskop (Bild von Stethoscopes, CC BY-SA 3.0)

Informationen

Kategorie: Webkorpora
Verfügbarkeit: nach Anmeldung recherchierbar

Statistiken

Dokumente: 667 650
Sätze: 39 547 192
Tokens: 268 416 922
Quellen: 747
Aktualisierung der Quelldaten: 17.09.2020
Korpusindizierung: 18.09.2020

Weitere Statistiken ...

Weitere Tools