Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Das Etymologische Wörterbuch des Deutschen (EtymWb.) wurde in den 1980er Jahren an der Akademie der Wissenschaften der DDR von einer Gruppe von Lexikografen unter der Leitung von Wolfgang Pfeifer erarbeitet. Als Bearbeiterinnen und Bearbeiter werden genannt: Wilhelm Braun, Gunhild Ginschel, Gustav Hagen, Anna Huber, Klaus Müller, Heinrich Petermann, Gerlinde Pfeifer, Dorothee Schröter, Ulrich Schröter. Das Etymologische Wörterbuch gibt Antwort auf Fragen nach Alter, Herkunft und Verwandtschaft der verzeichneten Wörter und enthält Informationen zur Bedeutung und vor allem zur Wortgeschichte von über 23 000 Lexemen. Diese sind in mehr als 9 000 Haupteinträgen und über 14 000 Untereinträgen organisiert. Der diskursive Stil, den Pfeifer und seine Kollegen bei der Herkunftsbeschreibung der Wörter verwenden, und die herausragende Qualität der Bedeutungsparaphrasen machen dieses Werk zu einem gut lesbaren und auch für den etymologischen Laien verständlichen Nachschlagewerk. Die erste und zweite Auflage der gedruckten Version dieses Wörterbuchs erschienen 1989 und 1993 im Akademie-Verlag, die dritte Auflage 1995 im Deutschen Taschenbuch Verlag. Die digitalisierte und aufbereitete Version des Etymologischen Wörterbuchs basiert auf der zweiten, im Akademie-Verlag erschienenen Auflage.

Bei der Digitalisierung des Etymologischen Wörterbuchs wurde besonders auf die formgetreue Wiedergabe aller Zeichen Wert gelegt, die verschiedenen Schriftsystemen entstammen. Die typografische Struktur (mit Ausnahme des Zeilenfalls) der Wörterbuchartikel wurde für die Anzeige auf der DWDS-Webseite exakt beibehalten. Gleichzeitig wurde das Etymologische Wörterbuch auch lexikografisch so weit erschlossen und ausgezeichnet, dass es möglich ist, auf individuelle Artikelteile wie Bedeutungsparaphrasen, Sprach- und Datierungsangaben sowie fremdsprachliche Äquivalente, Redewendungen und zitierte Literaturbelege gezielt zuzugreifen. Die digitale Version des Etymologischen Wörterbuchs liegt nun in einem TEI-P5-konformen Format vor.

Die Lemmaliste des Etymologischen Wörterbuchs wurde mit der Lemmaliste des WDG und des DWDS-Wörterbuchs abgeglichen und aligniert, sodass einander entsprechende Artikel unabhängig von der jeweils gewählten Lemmaform zugeordnet werden können.

Die digitale Version des Wörterbuchs wird von Wolfgang Pfeifer laufend korrigiert und ergänzt.