Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ädikula

Worttrennung Ädi-ku-la
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Architektur Umrahmung von Fenstern, Nischen o. Ä. mit Säulen, Giebeln und Dach

Verwendungsbeispiele für ›Ädikula‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was für Feuerlöscher, fährt Isa Genzken auf und bäumt sich aus der schützenden Ädikula des Sessels. [Die Zeit, 05.06.2007, Nr. 24]
Die Verstorbenen werden häufig in Andacht vor dem Kreuz Christi dargestellt, vielfach in einer Arkade oder Ädikula. [o. A.: Lexikon der Kunst - G. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 15783]
Bes. als Ädikula über dem Kultbild und als Grabmonument findet es seit dem 2. Jh. im Rahmen der Hellenisierung Eingang in die röm. Kunst. [o. A.: Lexikon der Kunst - Z. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 35072]
Papst Gregor I. (590‑604) ließ durch Aufschüttung das Niveau der Apsis so erhöhen, daß auf die Ädikula ein Altar gestellt werden konnte. [o. A.: Lexikon der Kunst - R. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 27533]
Zitationshilfe
„Ädikula“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%84dikula>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Äderung
Ächzer
Ächtung
Ächter
Äbtissin
Ädil
Äffchen
Äfferei
Äffin
Ägide