Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Äffin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Äffin · Nominativ Plural: Äffinnen
Aussprache 
Worttrennung Äf-fin
Wortzerlegung Affe -in1

Verwendungsbeispiele für ›Äffin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Äffinnen machten sich ans Werk, den Piraten zu verführen. [konkret, 1992]
Die Äffin wirft sich herum und rennt zu ihrer Familiengruppe. [o. A.: Die Pavianmänner greifen ein. In: Tierfreund, 01.03.1985, S. 9]
Da wandelte sie, – die Äffin halb, halb Heldin war, und hatte denselben Weg wie er. [Meisel-Hess, Grete: Die Intellektuellen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 10964]
Der Äffin fehlt ein Stück der Großhirnrinde, der primäre visuelle Kortex. [Die Zeit, 09.08.1996, Nr. 33]
Und natürlich ist die freche Äffin Terk ein besserer Spielkamerad, als es eine Schwester je hätte sein können. [Die Welt, 11.11.1999]
Zitationshilfe
„Äffin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%84ffin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Äfferei
Äffchen
Ädil
Ädikula
Äderung
Ägide
Ägypten
Ägypter
Ägypterin
Ägyptisch