Äther, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Äthers · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Äther‹ als Erstglied: Ätherleib · Ätherwelle · ätherisch1
 ·  mit ›Äther‹ als Letztglied: Weltäther
Herkunft zu aithḗrgriech (αἰθήρ) ‘obere, reine Luft, Himmel’
eWDG

Bedeutungen

1.
gehoben wolkenlose Himmelsluft, Himmelsweite
Beispiele:
die Lerche erhebt sich hoch in den Äther
der lichte, weite, unendliche Äther
die Bläue, Frische des Äthers
2.
nach einer heute aufgegebenen Hypothese   den ganzen Weltraum erfüllende Substanz, in der sich die elektrischen Wellen ausbreiten sollen
Beispiele:
Rundfunksendungen gehen über den Äther, werden in den Äther ausgestrahlt
Grüße durch den Äther schicken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Äther · ätherisch
Äther m. ‘die reine Himmelsluft, der weite Himmelsraum’. Griech. aithḗr (αἰθήρ) ‘obere, reine Luft, Himmel’ wird über gleichbed. lat. aethēr in der 1. Hälfte des 16. Jhs. von Paracelsus entlehnt. Es meint in antiker Vorstellung das über einer unteren unreinen, unklaren Luftzone (griech. āḗr, ἀήρ) liegende höhere, reine, klare, in den Mittelmeerländern besonders hell und strahlend erscheinende Firmament und ist eine Ableitung vom Verb griech. á͞ithein (αἴθειν) ‘anzünden, brennen, leuchten’, danach eigentlich ‘das Leuchtende, Brennende’. Die Bedeutung ‘Narkose-, Lösungsmittel’ geht auf Frobenius (1730) zurück und schließt sich semantisch an die der älteren Bedeutung zukommenden Merkmale ‘rein, farblos, durchsichtig’ an. ätherisch Adj. ‘himmlisch’ (Paracelsus, um 1520), dann ‘engelhaft, zart, duftig, vergeistigt’ (1. Hälfte 18. Jh., Bodmer, wohl unter Einfluß von engl. ethereal), ‘ätherartig, leicht verdunstend, angenehm riechend’ (18. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Äther‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Äther‹.

Verwendungsbeispiele für ›Äther‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Interessant ist die Fähigkeit der Äther, sich mit konzentrierten starken Säuren zu verbinden. [Langenbeck, Wolfgang: Lehrbuch der Organischen Chemie, Dresden: Steinkopff 1938, S. 43]
Heute weiß man vom Äther so viel zu erzählen, daß man einer Definition kaum mehr ausweichen darf. [Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 18507]
Die aber werden sofort die Kunde von seinem Tun über den Äther schicken. [Die Zeit, 23.05.1997, Nr. 22]
Wie ein Stern aus endloser Ferne dringt er durch einen rauschenden Äther. [Die Zeit, 19.11.2007, Nr. 47]
Deswegen können sie auch nur unter elf Programmen wählen, Platz für mehr Frequenzen ist im Äther nicht. [Die Zeit, 27.11.2003, Nr. 49]
Zitationshilfe
„Äther“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%84ther#1>.

Weitere Informationen …

Äther, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Äthers · Nominativ Plural: Äther
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Äther‹ als Erstglied: Ätherdampf · Äthernarkose · Ätherrausch · ätherisch2 · ätherisieren
 ·  mit ›Äther‹ als Letztglied: Thioäther
Herkunft zu aithḗrgriech (αἰθήρ) ‘obere, reine Luft, Himmel’
eWDG

Bedeutung

Chemie Betäubungsmittel, Lösungsmittel
Beispiele:
einen Falter mit Äther betäuben, töten
Fette und Harze werden in Äther gelöst
Äther abdampfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Äther · ätherisch
Äther m. ‘die reine Himmelsluft, der weite Himmelsraum’. Griech. aithḗr (αἰθήρ) ‘obere, reine Luft, Himmel’ wird über gleichbed. lat. aethēr in der 1. Hälfte des 16. Jhs. von Paracelsus entlehnt. Es meint in antiker Vorstellung das über einer unteren unreinen, unklaren Luftzone (griech. āḗr, ἀήρ) liegende höhere, reine, klare, in den Mittelmeerländern besonders hell und strahlend erscheinende Firmament und ist eine Ableitung vom Verb griech. á͞ithein (αἴθειν) ‘anzünden, brennen, leuchten’, danach eigentlich ‘das Leuchtende, Brennende’. Die Bedeutung ‘Narkose-, Lösungsmittel’ geht auf Frobenius (1730) zurück und schließt sich semantisch an die der älteren Bedeutung zukommenden Merkmale ‘rein, farblos, durchsichtig’ an. ätherisch Adj. ‘himmlisch’ (Paracelsus, um 1520), dann ‘engelhaft, zart, duftig, vergeistigt’ (1. Hälfte 18. Jh., Bodmer, wohl unter Einfluß von engl. ethereal), ‘ätherartig, leicht verdunstend, angenehm riechend’ (18. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Äther‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Äther‹.

Verwendungsbeispiele für ›Äther‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Interessant ist die Fähigkeit der Äther, sich mit konzentrierten starken Säuren zu verbinden. [Langenbeck, Wolfgang: Lehrbuch der Organischen Chemie, Dresden: Steinkopff 1938, S. 43]
Heute weiß man vom Äther so viel zu erzählen, daß man einer Definition kaum mehr ausweichen darf. [Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 18507]
Die aber werden sofort die Kunde von seinem Tun über den Äther schicken. [Die Zeit, 23.05.1997, Nr. 22]
Wie ein Stern aus endloser Ferne dringt er durch einen rauschenden Äther. [Die Zeit, 19.11.2007, Nr. 47]
Deswegen können sie auch nur unter elf Programmen wählen, Platz für mehr Frequenzen ist im Äther nicht. [Die Zeit, 27.11.2003, Nr. 49]
Zitationshilfe
„Äther“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%84ther#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Äsung
Ästuar
Ästimation
Ästhetizismus
Ästhetisierung
Ätherdampf
Ätherleib
Äthernarkose
Ätherrausch
Ätherwelle