Öffentlichkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Öffentlichkeit · Nominativ Plural: Öffentlichkeiten
Aussprache 
Worttrennung Öf-fent-lich-keit
Wortzerlegung öffentlich-keit
Wortbildung  mit ›Öffentlichkeit‹ als Erstglied: ↗Öffentlichkeitsscheu · ↗öffentlichkeitsscheu · ↗öffentlichkeitswirksam
 ·  mit ›Öffentlichkeit‹ als Letztglied: ↗Fachöffentlichkeit · ↗Gegenöffentlichkeit · ↗Medienöffentlichkeit · ↗Teilöffentlichkeit · ↗Weltöffentlichkeit

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. die Allgemeinheit, alle Leute
    1. ⟨in der, in aller Öffentlichkeit⟩ vor allen Leuten
  2. 2. das Öffentlichsein
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
die Allgemeinheit, alle Leute
Grammatik: meist im Singular
entsprechend der Bedeutung von öffentlich (1)
Beispiele:
die Öffentlichkeit erfährt von etw.
die Öffentlichkeit wurde ausgeschlossen
die Öffentlichkeit stand auf seiner Seite
die Öffentlichkeit alarmieren, irreführen, auf etw. aufmerksam machen, von etw. in Kenntnis setzen, ausschließen
jmdn., etw. der Öffentlichkeit vorstellen
etw. der Öffentlichkeit zugänglich machen
im Scheinwerfer, Licht der Öffentlichkeit
diese Verhandlung findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt
sich an die Öffentlichkeit wenden
an die Öffentlichkeit appellieren
etw. sickert an die Öffentlichkeit
an die, vor die Öffentlichkeit treten
etw. vor der Öffentlichkeit verbergen
jmdn. vor der Öffentlichkeit bloßstellen
etw. ist bereits in die Öffentlichkeit gedrungen, muss in die Öffentlichkeit gebracht werden
in der, in aller Öffentlichkeitvor allen Leuten
Beispiele:
das geschah in aller Öffentlichkeit
sich in aller Öffentlichkeit zusammen zeigen
2.
das Öffentlichsein
Grammatik: nur im Singular
entsprechend der Bedeutung von öffentlich (1, 2)
Beispiel:
die Öffentlichkeit der Prüfung, unserer Rechtsprechung, einer Aussage
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

offen · offenbar · offenbaren · Offenbarung · Offenheit · offenherzig · öffentlich · Öffentlichkeit · veröffentlichen · Veröffentlichung · öffnen · Öffnung
offen Adj. ‘nicht verschlossen, nicht bedeckt’, übertragen ‘frei, unbegrenzt, unbesetzt, aufrichtig, unverhohlen’, ahd. offan ‘geöffnet, offenbar, klar, einleuchtend, öffentlich’ (8. Jh.), mhd. offen ‘geöffnet, ausgebreitet, voll, öffentlich, unverhohlen’, asächs. opan, mnd. mnl. ōpen, nl. aengl. engl. open, anord. opinn (aus germ. *upana-) stehen als Adjektivbildungen mit n-Suffix vielleicht im Sinne von ‘aufwärts gezogen oder gehoben’, daher ‘offen’, zu dem unter ↗auf (s. d.) behandelten Adverb. offenbar Adj. ‘klar ersichtlich, eindeutig’, ahd. offenbāri ‘feierlich, augenscheinlich’ (10. Jh.), mhd. offenbære, offenbār, offenbar ‘offen, geöffnet, deutlich, sichtbar, unbefangen, öffentlich’, mnd. ōpenbār(e); dazu offenbaren Vb. ‘etw. offen zeigen, zu erkennen geben, bekennen’, mhd. offenbæren, offenbāren ‘offen zeigen, veröffentlichen’; Offenbarung f. mhd. offenbārunge. Offenheit f. ‘aufgeschlossene, ehrliche Wesensart’ (18. Jh.). offenherzig Adj. ‘freimütig, mitteilsam’ (17. Jh.). öffentlich Adj. ‘für die Allgemeinheit bestimmt, zugänglich, die Allgemeinheit betreffend’, ahd. offanlīh (9. Jh.; vgl. offanlīhho Adv., 8. Jh.), mhd. offenlich ‘offenbar, allen wahrnehmbar, verständlich, unverhohlen’, (mit eingeschobenem Gleitlaut) offentlich (13. Jh.), frühnhd. (mit Umlaut) öffentlich (seit 15. Jh.); Öffentlichkeit f. ‘das Öffentlichsein, Allgemeinheit’ (18. Jh.); veröffentlichen Vb. ‘öffentlich bekanntmachen, publizieren’ (19. Jh.); Veröffentlichung f. ‘öffentliche Bekanntmachung, Publikation’ (19. Jh.). öffnen Vb. ‘einen Verschluß lösen, aufmachen’, übertragen (reflexiv) ‘sich aufgeschlossen zeigen, sich erschließen’, ahd. offanōn ‘offenbaren, kundtun, enthüllen, erklären, verraten’, (reflexiv) ‘leuchten, sich offenbaren’ (8. Jh.), mhd. offen(en) ‘(er)öffnen, offenbar machen, zeigen, darlegen, veröffentlichen’; dazu Öffnung f. ‘das (Sich)öffnen, offene Stelle’, ahd. offanunga ‘Offenbarung, Erleuchtung, Erklärung’ (8. Jh.), mhd. offenunge ‘Öffnung, Erscheinung, Verdeutlichung, Offenbarung, Erleuchtung, Weistum’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Allgemeinheit · ↗Gemeinwesen · Öffentlichkeit  ●  ↗Publikum  fig.
Assoziationen
  • Medien

Typische Verbindungen zu ›Öffentlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Öffentlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Öffentlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hat er ihn nicht nach seinem ersten Roman für die Öffentlichkeit entdeckt?
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 439
Aber unsere Öffentlichkeit läßt uns, Gott sei Dank, nicht im Stich.
o. A.: DAS GIFT UND SEINE POLITISCHE VERWALTUNG. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1986]
Man will sich an die Öffentlichkeit wenden, öffentliche Personen dürfen photographiert, die Öffentlichkeit muß ausgeschlossen werden.
Die Zeit, 13.03.1964, Nr. 11
Auch dieses märchenhafte Unternehmen gelang, zum Staunen der griechischen Öffentlichkeit.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 4086
In den folgenden zwanzig Jahren zeigte er sich in der Öffentlichkeit nur noch, um einzelne Werke aufzuführen; sie blieben unbeachtet.
Feschotte, Jacques: Lecocq. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1960], S. 36746
Zitationshilfe
„Öffentlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%96ffentlichkeit>, abgerufen am 24.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
öffentliche Hand
öffentlich-rechtlich
öffentlich
offenstehen
Offenstall
Öffentlichkeitsarbeit
Öffentlichkeitsarbeiter
Öffentlichkeitsgrundsatz
Öffentlichkeitsreferent
Öffentlichkeitsscheu