Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Örtchen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Örtchens · Nominativ Plural: Örtchen
Aussprache 
Worttrennung Ört-chen
Wortzerlegung Ort1 -chen
Mehrwortausdrücke  stilles Örtchen
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft, verhüllend Toilette, Klosett
Synonym zu Ort¹ (1 e)
Beispiele:
aufs Örtchen gehen
ein gewisses Örtchen
ein stilles Örtchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ort · orten · örtlich · Örtlichkeit · Ortschaft · Örtchen
Ort m. ‘Stelle, Platz, Punkt, Gegend, Ortschaft’, ahd. ort ‘Spitze, Endpunkt, Ecke’ (8. Jh.), mhd. ort ‘äußerster Punkt nach Raum und Zeit, Anfang, Ende, Spitze (besonders einer Waffe, eines Werkzeugs), Ecke, Rand, Himmelsgegend, Platz, Stelle’, asächs. ord ‘Spitze’, mnd. ort, mnl. ort, oort ‘Punkt, Kante, Rand, Ecke’, nl. oord ‘Gegend, Land, Stelle, Platz’, aengl. ord, anord. oddr ‘Spitze, Speer, Anführer’, schwed. udd ‘Spitze’ führen auf eine Bildung mit Dentalsuffix germ. *uzda- ‘Spitze’. Weitere Herkunft ungewiß. Man versucht, aind. vas- ‘spalten, schneiden, töten, stechen’, alban. usht ‘Ähre’, lit. usnìs ‘Distel’, lett. usne ‘Acker-, Saudistel’, air. fennaid (aus *u̯esnāti) ‘schindet’ heranzuziehen, und erschließt eine Wurzel ie. *u̯es- ‘stechen’. Die alte Bedeutung ‘Spitze’ ist noch landschaftlich in Ort ‘Schusterahle, Pfriem’ erhalten, im Sinne von ‘äußerstes Ende, Ecke’ in Ortsbezeichnungen wie Darßer Ort, Ruhrort und in der Bergmannssprache vor Ort ‘an der Spitze, am Ende eines Grubengangs’. – orten Vb. ‘die augenblickliche Position (eines Flugzeugs, Schiffes) bestimmen’ (20. Jh.), älter (auch mit Umlaut örten) ‘sich erstrecken, auslaufen, zu Ende gehen’ (18. Jh.), bergmännisch ‘unter einem spitzen Winkel aufeinandertreffen (von Gängen, Klüften)’ (16. Jh.); vgl. ahd. ortōn ‘einer Sache Ecken geben, sie begrenzen’ (um 1000). örtlich Adj. ‘auf eine bestimmte Stelle beschränkt, einen bestimmten Ort betreffend, zu ihm gehörend, lokal’ (Anfang 18. Jh.); Örtlichkeit f. ‘Gelände, Gegend, bestimmter Platz’ (18. Jh.). Ortschaft f. ‘Siedlung, Dorf, Gemeinde’ (18. Jh.). Das Deminutivum Örtchen n. steht verhüllend für ‘Abtritt’ (17. Jh.), wie zuvor vereinzelt auch Ort (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
00 · Abort · Abtritt · Klosett · Latrine · Null-Null · Retirade · Wasserklosett  ●  Pissoir  franz. · Toilette  franz., Hauptform · WC  Abkürzung · (es) Häusl  ugs., österr. · Donnerbalken  ugs. · Hütte  ugs. · Kackstuhl  derb · Keramikabteilung  ugs., Modewort · Klo  ugs. · Lokus  ugs. · Orkus  geh. · Pinkelbude  derb · Pissbude  derb · Sanitärkeramik  ugs., scherzhaft · Scheißhaus  derb · Thron  ugs., scherzhaft · To  ugs. · Topf  ugs. · Tö  ugs. · stilles Örtchen  ugs. · wo (selbst) der Kaiser zu Fuß hingeht  ugs., Spruch · Örtchen  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(kleines) Dorf · Dörfchen · Marktflecken · Nest · Weiler · Örtchen
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Örtchen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Örtchen‹.

Zitationshilfe
„Örtchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%96rtchen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Örsted
Öre
Önometer
Önomanie
Önologie
Örterbau
Örtlichkeit
Öse
Ösi
Ösophagismus