Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Übeltäter, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Übeltäters · Nominativ Plural: Übeltäter
Aussprache 
Worttrennung Übel-tä-ter
Wortzerlegung übel Täter
eWDG

Bedeutung

jmd., der eine Übeltat begeht, begangen hat, Missetäter
siehe auch tun
Beispiele:
er ist ein gemeiner, schlimmer Übeltäter
nach einem Übeltäter fahnden
der Übeltäter konnte gefasst werden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

übel · Übel · Übelkeit · Übeltat · Übeltäter
übel Adj. ‘körperlich unwohl, moralisch schlecht, unerfreulich, unheilvoll’, ahd. ubil (8. Jh.), mhd. übel, (md.) ubel, asächs. uƀil, mnd. ovel, mnl. evel, ovel, oevel, nl. euvel, aengl. yfel, engl. evil, got. ubils setzen germ. *uƀila- voraus, eine Bildung mit dem Bindevokal aufweisenden Suffix germ. -ila- (entwickelt aus ie. -lo-). Außergerm. vergleicht sich allein mir. fel ‘schlecht’, so daß ie. *upelo- ansetzbar ist. Nimmt man als Grundbedeutung ‘über das normale Maß hinausgehend’ (vgl. ahd. ubbi ‘böse handelnd’) an, ist Anschluß an die Präposition ie. *upo, *up, *eup ‘unten an etw. heran’, dann ‘(von unten) hinauf, über’ (s. auf, ob1, über) möglich. Vgl. wohl oder übel ‘gut oder schlecht’ (16. Jh.), formelhaft ‘notgedrungen, ob man will oder nicht’ (19. Jh.). Übel n. ‘Mißstand, langwierige (schwere) Krankheit, das Böse’, ahd. ubil (8. Jh.), mhd. übel, Substantivierung des Adjektivs. Daneben in älterer Sprache eine fem. Ableitung ahd. ubilī (9. Jh.), mhd. übele. Übelkeit f. ‘mit Brechreiz, Schwindel verbundenes körperliches Unwohlsein’ (18. Jh.). Übeltat f. ‘böse, verwerfliche Tat, Verbrechen’, ahd. ubiltāt (9. Jh.), mhd. übeltāt, vielleicht Wiedergabe von lat. maleficium; dazu Übeltäter m. mhd. übeltæter; vgl. ahd. ubiltāto.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bösewicht · Frevler · Gauner · Halunke · Lump · Missetäter · Schlitzohr · Schuft · Schurke · Spitzbube · Strolch · Tunichtgut · Unhold · Übelmann · Übeltäter · übles Subjekt  ●  Fötzel  schweiz. · Haderlump  österr., bayr. · (eine) miese Type  ugs. · Canaille  derb, franz. · Kanaille  derb · Schubiack  ugs., regional · fieser Finger  ugs., abwertend, veraltet · krummer Hund  ugs., fig. · linke Bazille  ugs.
Oberbegriffe
  • unangenehme Person  ●  Unsympath  männl. · Unsympathin  weibl.
Assoziationen
Synonymgruppe
Gauner · Kleinkrimineller · Strauchdieb · Übeltäter  ●  Fallott  ugs., österr. · Ganeff  fachspr., Jargon, Rotwelsch, selten, veraltend · Schlawack  ugs. · Schlawuzi  ugs., bayr. · Spitzbube  ugs. · kleiner Fisch  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Delinquent · Gesetzesbrecher · Krimineller · Schuft · Straftäter · Täter · Verbrecher · kriminelles Element · Übeltäter  ●  Malefikant  geh., veraltet · Schächer (bib.)  geh. · schwerer Junge  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Übeltäter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Übeltäter‹.

Verwendungsbeispiele für ›Übeltäter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur selten gelingt es einmal, eines entwischten Übeltäters habhaft zu werden. [Hagenbeck, John u. Ottmann, Victor: Südasiatische Fahrten und Abenteuer, Dresden: Deutsche Buchwerkstätten 1924 [1924], S. 213]
Ohne entsprechende Instrumente fällt es schwer, den Übeltäter dingfest zu machen. [C't, 2000, Nr. 14]
Noch häufiger entschuldigt sich Bonn, indem es auf sechzehn andere Übeltäter verweist – die deutschen Länder. [Die Zeit, 31.01.1997, Nr. 6]
Seit geraumer Zeit wächst auch hierzulande der Druck auf die Übeltäter. [Die Zeit, 12.01.1996, Nr. 3]
Echtes Umdenken erfordert mehr als den publikumswirksamen Bann dreier Übeltäter. [Die Zeit, 25.11.2013, Nr. 47]
Zitationshilfe
„Übeltäter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%9Cbelt%C3%A4ter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Übeltat
Übelstand
Übelsein
Übelnehmerei
Übelmann
Übelwollen
Über-Ich
Überaktivität
Überalterung
Überangebot