Überalterung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungÜber-al-te-rung (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwanderung Belegschaft Bevölkerung Bevölkerungsrückgang Bevölkerungsschwund Geburtenrate Geburtenrückgang Gesellschaft Industriegesellschaft Klerus Kollegium Landflucht Lehrerkollegium Lehrerschaft Lehrkörper Massenarbeitslosigkeit Mitgliederschwund Nachwuchsmangel Rentensystem Schrumpfung Sportlehrer demographisch drohend entgegenwirken fortschreitend rapid voranschreiten vorbeugen zunehmend Ärzteschaft

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Überalterung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einigen Ländern verlangsame sich die Überalterung möglicherweise auch nur.
Die Zeit, 17.08.2009, Nr. 33
Er wies auch auf die drohende Überalterung in der Verwaltung hin.
Der Tagesspiegel, 15.05.2002
Die Lager wurden immer umfangreicher und verloren infolge ihrer Überalterung an Wert.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 7632
Eine wesentliche betriebswirtschaftliche Überlegung ist Abwälzung des Risikos der wirtschaftlichen Überalterung.
o. A. [wl]: Leasing. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1978]
Der vorhandene Wohnungsbestand zeichnet sich noch immer durch erhebliche Überalterung aus.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 204
Zitationshilfe
„Überalterung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Überalterung>, abgerufen am 15.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
überaltert
überallhin
überallher
überall
Überaktivität
überambitioniert
Überangebot
überängstlich
Überängstlichkeit
überanstrengen