Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Überangebot, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Überangebot(e)s · Nominativ Plural: Überangebote
Aussprache 
Worttrennung Über-an-ge-bot
Wortzerlegung über- Angebot
eWDG

Bedeutung

die Nachfrage übersteigendes Angebot
Beispiele:
ein Überangebot an Waren, Arbeitskräften
es besteht im Augenblick ein Überangebot von Chemieerzeugnissen auf dem Weltmarkt

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) Zuviel (an) · Exzess · Füllhorn (an) · Grenzenlosigkeit · Schrankenlosigkeit · Unmaß · Unmenge (an) · Überangebot · Überfluss · Überfülle · Übermaß  ●  Orgie (...orgie)  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Überangebot‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Überangebot‹.

Verwendungsbeispiele für ›Überangebot‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gibt ein Überangebot von Gas, also sinkt der Preis. [Die Zeit, 24.03.2013, Nr. 12]
Durch das Überangebot sind die Gagen in den letzten Jahren deutlich nach unten gegangen. [Die Zeit, 10.12.2012, Nr. 50]
Soweit ich mich jetzt erinnern kann, in den letzten 15 Jahren gab es fast nie ein Überangebot. [Die Zeit, 25.01.2006, Nr. 15 04]
Wegen 6000 in den letzten fünf Jahren in New York neu entstandenen Zimmern herrscht ein Überangebot. [Die Zeit, 23.07.1993, Nr. 30]
Im Überangebot der Alleinstehenden wollten einige mit einer besonders großen Anzeige auffallen. [Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 159]
Zitationshilfe
„Überangebot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%9Cberangebot>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Überalterung
Überaktivität
Über-Ich
Übelwollen
Übeltäter
Überanstrengung
Überarbeit
Überarbeitung
Überbau
Überbauschrank