Übereilung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungÜbe-rei-lung (computergeneriert)
Wortzerlegungübereilen-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Eile · ↗Eilfertigkeit · ↗Hast · ↗Hastigkeit · ↗Hektik · ↗Rasanz · ↗Tempo · hektisches Gebaren · Übereilung · ↗Überstürzung · überstürztes Vorgehen
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich warne nicht vor Übereilung, sondern mahne an, daß das Ergebnis vor zukünftigen Generationen vertretbar sein muß.
Süddeutsche Zeitung, 27.05.1998
Aber immer ist für die Frau Zurückhaltung besser als Übereilung.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 124
Nicht immer sind nur die Männer an dieser Übereilung schuld.
Flake, Otto: Scherzo. In: ders., Lichtenthaler Allee, Gütersloh: Mohn 1965 [1935], S. 320
Sie selber sprudelt die Worte hervor, ist nervös und verspricht sich vor Übereilung.
Die Zeit, 28.02.1949, Nr. 09
Hier wird offenbar der Sinn des Vorurteils aus Übereilung im konservativen Sinn uminterpretiert.
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 253
Zitationshilfe
„Übereilung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Übereilung>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
übereilig
übereilen
Übereile
Übereignung
übereignen
überein
übereinander
übereinander-
übereinanderfallen
übereinanderfügen