Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Überfall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Überfall(e)s · Nominativ Plural: Überfälle
Aussprache 
Worttrennung Über-fall
Grundformüberfallen
Wortbildung  mit ›Überfall‹ als Erstglied: Überfallhose · Überfallkommando · Überfallshose · Überfallskommando · Überfallwagen · Überfallwehr · überfallartig · überfallsartig
 ·  mit ›Überfall‹ als Letztglied: Banküberfall · Bombenüberfall · Feuerüberfall · Raubüberfall
eWDG

Bedeutungen

1.
überraschender Angriff
Beispiel:
ein plötzlicher, unvermuteter, dreister, tückischer, räuberischer Überfall
a)
von militärischen Kräften auf einen unvorbereiteten Gegner, Staat
Beispiele:
ein feindlicher Überfall
der faschistische Überfall auf die Sowjetunion
einen Überfall befürchten, vereiteln
sich gegen einen Überfall wappnen
b)
von Zivilpersonen, Verbrechern auf jmdn., etw.
Beispiel:
die nächtlichen Überfälle wurden von einer Bande verübt
2.
umgangssprachlich, scherzhaft, übertragen
Beispiel:
verzeihen Sie meinen (plötzlichen) Überfall! (= überraschenden, unangemeldeten Besuch!)

Thesaurus

Synonymgruppe
Angriff · Attacke · Einfall · Offensive · Sturm · Vorstoß · Überfall · Übergriff
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Raub · Raubüberfall · Überfall
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Falle · Hinterhalt · Überfall
Synonymgruppe
Aggression · Angriff · Angriffskrieg · Überfall
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
unangemeldeter Besuch · Überraschungsbesuch  ●  Überfall  ugs., fig.
Oberbegriffe
  • (jemandes) Erscheinen · (jemandes) Kommen · Besuch · Visite
Assoziationen
  • (einen) Hausbesuch machen · (jemandem) einen Hausbesuch abstatten · (jemanden) an seinem Wohnsitz aufsuchen · (jemanden) zu Hause besuchen  ●  (jemandem) auf die Bude rücken ugs.
  • (in eine Veranstaltung) hineinplatzen · (jemanden) mit seinem Besuch überrumpeln · hereinplatzen · plötzlich auftauchen · überraschend auf der Bildfläche erscheinen  ●  auf einmal auf der Matte stehen salopp · unangemeldet erscheinen Hauptform · (jemanden) überfallen ugs., scherzhaft · auf einmal vor der Tür stehen ugs. · einfallen ugs., selten · hereingeschneit kommen ugs. · hereinschneien ugs. · ins Haus geschneit kommen ugs. · reinschneien ugs.

Typische Verbindungen zu ›Überfall‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Überfall‹.

Verwendungsbeispiele für ›Überfall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar haben sie sich gegen plötzliche Überfälle so gut wie möglich gesichert. [Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 157]
Durch den Überfall, den sie in der Nacht vorher ausgesetzt gewesen waren, war ihre Moral offenbar sehr erschüttert. [Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte – Vierter Teil: Neuzeit, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 3781]
Was soeben geschehen ist, ist vielleicht noch abscheulicher als der Überfall von 1914. [o. A.: Fünfzehnter Tag. Freitag, 7. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 28881]
Nur am Überfall auf Polen durfte er noch aktiv mitwirken. [konkret, 1999]
Seit dem Überfall steigt er nachts auch nicht mehr allein in den Zug. [Die Zeit, 01.07.1999, Nr. 27]
Zitationshilfe
„Überfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%9Cberfall>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Überfahrt
Übererregung
Überernährung
Übererfüllung
Überempfindlichkeit
Überfallhose
Überfallkommando
Überfallshose
Überfallskommando
Überfallwagen