Überfluss, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Überflusses · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Über-fluss
Grundform überfließen
Ungültige Schreibung Überfluß
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)
Wortbildung  mit ›Überfluss‹ als Erstglied: Überflussgesellschaft · überflüssig

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. über den Bedarf hinausgehendes, reichliches Vorhandensein von etw.
  2. 2. [umgangssprachlich] ⟨zum Überfluss, zu allem Überfluss⟩ obendrein, zu allem Übel
eWDG

Bedeutungen

1.
über den Bedarf hinausgehendes, reichliches Vorhandensein von etw.
Beispiele:
(keinen) Überfluss an etw. haben
etw. ist in, im Überfluss vorhanden
etw. steht in, im Überfluss zur Verfügung
im Überfluss leben
umgangssprachlichim Überfluss sitzen
Reiche, die Wein und Brot im Überfluß hatten [ JahnnNiederschrift2,317]
2.
umgangssprachlich zum Überfluss, zu allem Überflussobendrein, zu allem Übel
Beispiele:
zum Überfluss war auch noch ein Autoreifen geplatzt
zu allem Überfluss schwindelte er auch noch
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

überfließen · überflüssig · Überfluß
überfließen Vb. ‘eine Fläche überströmen, über den Rand laufen’, ahd. ubarfliozan (8. Jh.), mhd. übervliezen. überflüssig Adj. ‘unnötig, zwecklos, entbehrlich’, ahd. ubarfluzzīg (um 1000), mhd. übervlüzzec ‘überströmend, reichlich’. Überfluß m. ‘das Überströmen, Reichhaltigkeit’, spätmhd. überfluz. S. fließen, Fluß.

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) Zuviel (an) · Exzess · Füllhorn (an) · Grenzenlosigkeit · Schrankenlosigkeit · Unmaß · Unmenge (an) · Überangebot · Überfluss · Überfülle · Übermaß  ●  Orgie (...orgie)  fig.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
Fülle · Menge · Überfluss
Assoziationen
  • bis zum Überdruss · im Übermaß · mehr als genug · mehr als gut tun würde · mehr als gut wäre · über... · übergenug · überreichlich  ●  ad nauseam  geh., lat. · bis der Arzt kommt  ugs., fig. · bis die Haare bluten  ugs., fig. · bis es jemandem zu den Ohren (wieder) herauskommt  ugs. · bis jemand schwarz wird  ugs., fig. · bis zum Abwinken  ugs., fig. · bis zum Erbrechen  ugs., fig. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs. · bis zum Tezett  ugs., veraltend · bis zum Umfallen  ugs., fig. · bis zum tz  ugs., veraltend · bis zur Vergasung  derb, fig., veraltend · ohne Ende  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Überfluss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

ArmutBeispielsätze anzeigen GöttinBeispielsätze anzeigen HungerBeispielsätze anzeigen KnappheitBeispielsätze anzeigen KonsumgüternBeispielsätze anzeigen LiquiditätBeispielsätze anzeigen LuxusBeispielsätze anzeigen MangelBeispielsätze anzeigen NahrungBeispielsätze anzeigen NahrungsmittelnBeispielsätze anzeigen PrachtBeispielsätze anzeigen ReichtumBeispielsätze anzeigen SinnbildBeispielsätze anzeigen VerschwendungBeispielsätze anzeigen WohlstandBeispielsätze anzeigen badenBeispielsätze anzeigen gesegnetBeispielsätze anzeigen goldnenBeispielsätze anzeigen grenzenlosenBeispielsätze anzeigen herrschtBeispielsätze anzeigen luxuriösenBeispielsätze anzeigen materiellenBeispielsätze anzeigen schiereBeispielsätze anzeigen schwelgenBeispielsätze anzeigen sprudeltBeispielsätze anzeigen verschwenderischenBeispielsätze anzeigen verwirrendenBeispielsätze anzeigen ÜberdrußBeispielsätze anzeigen ÜberflußBeispielsätze anzeigen ÜberflüssigenBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Überfluss‹.

Zitationshilfe
„Überfluss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%9Cberfluss>, abgerufen am 27.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Überflugrecht
Überflüglung
Überfluggenehmigung
Überflügelung
überflügeln
Überflussgesellschaft
überflüssig
überflüssig wie ein Kropf
überflüssigerweise
Überflüssigkeit