Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Übergangswahrscheinlichkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Übergangswahrscheinlichkeit · Nominativ Plural: Übergangswahrscheinlichkeiten
Aussprache 
Worttrennung Über-gangs-wahr-schein-lich-keit

Verwendungsbeispiele für ›Übergangswahrscheinlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Übergangswahrscheinlichkeit für das Eintreten von x 3 ist Null. [Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 62]
Dabei lernt das System die erforderlichen Übergangswahrscheinlichkeiten. [C't, 1997, Nr. 13]
Zitationshilfe
„Übergangswahrscheinlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%9Cbergangswahrscheinlichkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Übergangsvorschrift
Übergangsverwaltung
Übergangsvertrag
Übergangsverfassung
Übergangsstufe
Übergangswohnheim
Übergangszeit
Übergangszone
Übergardine
Übergebot