Übergangszone, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Übergangszone · Nominativ Plural: Übergangszonen
WorttrennungÜber-gangs-zo-ne

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Details entwickeln sich organisch, wie die Übergangszonen von der Straße zum Garten.
Süddeutsche Zeitung, 26.04.2002
Die Ergebnisse sagen daher nichts über die empfindliche Übergangszone zum offenen Wasser aus.
Die Zeit, 15.02.1993, Nr. 07
Mit dem Neolithikum selbst stehen wir dann in der bedeutungsvollen Übergangszone zur historischen Zeit.
Heuß, Alfred: Einleitung. In: Mann, Golo u. a. (Hgg.) Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 47
In diesem Zusammenhang muß unterschieden werden zwischen der funktionellen Übergangszone und der entwurfsmäßigen Übergangszone.
Schenkel, Gerhard: Kunststoff-Extrudertechnik, München: Hanser 1963 [1959], S. 108
Nur in den Übergangszonen, den so genannten Ökotonen, gibt es eine Koexistenz.
Die Welt, 30.08.1999
Zitationshilfe
„Übergangszone“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Übergangszone>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Übergangszeit
Übergangswohnheim
übergangsweise
Übergangswahrscheinlichkeit
Übergangsvorschrift
Übergardine
übergären
übergärig
übergeben
Übergebot