Übergewicht, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Übergewicht(e)s · Nominativ Plural: Übergewichte · wird meist im Singular verwendet
Aussprache  [ˈyːbɐgəˌvɪçt]
Worttrennung Über-ge-wicht
Wortbildung  mit ›Übergewicht‹ als Erstglied: übergewichtig
eWDG

Bedeutungen

1.
Gewicht
a)
das über der für die Beförderung festgesetzten Norm liegt
Beispiele:
das Paket, der Brief hat Übergewicht
das Fluggepäck darf kein Übergewicht haben
b)
das über dem Normalgewicht (eines Menschen) liegt, Mehrgewicht
in gegensätzlicher Bedeutung zu Untergewicht
Beispiele:
eine Diätkur zur Verminderung des Übergewichts
sie hat 10 Pfund Übergewicht
2.
das Übergewicht bekommenaus dem Gleichgewicht kommen, kippen, stürzen
Beispiel:
das Brett hat das Übergewicht bekommen, und er ist hinabgestürzt
umgangssprachlich das Übergewicht kriegen
3.
Überlegenheit, größere Bedeutung
Beispiele:
das Übergewicht (über jmdn., etw.) erhalten, bekommen, haben, behalten
das wirtschaftliche, militärische Übergewicht gewinnen, erringen
[die Eysoldt] die uns jederzeit ihr Übergewicht und ihre Launen fühlen ließ [ DurieuxTür35]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gewicht · gewichtig · Übergewicht
Gewicht n. ‘Schwere, Bedeutsamkeit’. Die Präfixbildung ahd. giwihti (um 1100), mhd. gewiht(e), mnd. gewichte, mnl. ghewichte, nl. gewicht setzt ein im Hd. nicht bezeugtes, aber in mnd. wicht(e) f., mnl. nl. wicht, aengl. wiht, engl. weight, anord. vætt erhaltenes Abstraktum germ. *wehti- f. ‘Gewicht’ zu dem unter wägen (s. d.) behandelten Verb voraus. gewichtig Adj. ‘schwerwiegend, maßgeblich’ (15. Jh.). Übergewicht n. ‘zuviel Gewicht’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Übergewicht‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Übergewicht‹.

Verwendungsbeispiele für ›Übergewicht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Gewinn aus einer solchen Analyse fällt jeweils dem schon bestehenden Übergewicht zu. [Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 57]
Die ungeheuerliche Überlegenheit des Mannes über das Weib stammt aus seiner sexuellen Freiheit weit mehr, denn aus seinem wirtschaftlichen Übergewicht. [Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652]
Aber daraus ist ein beinahe erdrückendes Übergewicht des Kabinetts entstanden. [Die Zeit, 09.03.1984, Nr. 11]
Die amerikanische Politik müsse sich nunmehr bemühen, ein sowjetisches Übergewicht in der Region zu vermeiden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1970]]
Ihm fehlte nicht zuletzt auch das ökonomische Übergewicht, der Überschuß an erobertem Land, über den es hätte frei verfügen können. [Heuß, Alfred: Herrschaft und Freiheit im griechisch-römischen Altertum. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 32727]
Zitationshilfe
„Übergewicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%9Cbergewicht>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Übergewand
Übergepäck
Übergenuss
Übergenauigkeit
Übergehung
Übergewichtigkeit
Übergewichtung
Überglasung
Übergriff
Übergröße