Überlegen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Überlegens · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungÜber-le-gen (computergeneriert)
Grundformüberlegen1
Wortbildung mit ›Überlegen‹ als Erstglied: ↗überlegenswert
DWDS-Verweisartikel, 2016

Bedeutung

siehe auch überlegen1 (Lesart II)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In viel zu vielen Ehen ist der Mann heute nicht der Überlegene.
Die Zeit, 06.10.1961, Nr. 41
Spiele dich nicht deiner Schwester gegenüber auf den geistig Überlegenen hinaus.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 76
Bei Machenschaften wie diesen muß selbst der Überlegene unterlegen bleiben.
Süddeutsche Zeitung, 11.05.1998
Das Ironische und Überlegene war hier genau wie in den Führerreden.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 10.01.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Es machte ihnen Spaß, die Überlegenen und Mächtigen zu spielen, die sie sonst nicht sind.
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 177
Zitationshilfe
„Überlegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Überlegen>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Überlebtheit
Überlebenszelle
Überlebenszeit
Überlebenswillen
Überlebenswille
Überlegenheit
Überlegenheitsgefühl
überlegenswert
Überlegung
Überleid