äffisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungäf-fisch
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben affenartig
Beispiel:
ein äffisches Gesicht, äffischer Kiefer
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Affe · äffen · nachäffen · affig · äffisch · Affenliebe
Affe m. exotisches Tier, dem durch seine mehr oder minder große Menschenähnlichkeit schon früh besondere Aufmerksamkeit entgegengebracht wird. Durch reisende Kaufleute wird es den Germanen bekannt. Sein Name, den germ. und slaw. Sprachen gemeinsam, ist unbekannten Ursprungs. Ahd. affo (9. Jh.) mit den femininen Formen affa, affin, affinna, mhd. affe, asächs. apo, mnd. āpe, mnl. āpe, aep, nl. aap, aengl. apa, engl. ape, anord. api, schwed. apa, daneben tschech. opice, serbokr. ȍpica. Einige halten für das Germ. kelt. (Schrader Reallex. 1 (1917/23) 17), andere slaw. Vermittlung (de Vries Nl. 4) für wahrscheinlich, während Vasmer 2, 271 für die Entlehnung von ahd. affo ins Slaw. eintritt. äffen Vb. ‘nachahmen, irreführen, zum Narren halten’, mhd. frühnhd. (bis ins 17. Jh.) effen ‘zum Narren machen’; vgl. mhd. affen ‘zum Narren werden’ und mnd. āpen ‘zum besten haben, verspotten’; auch nachäffen Vb. ‘nachahmen’ (wie ein Affe), nachaffen (16. Jh.). affig Adj. ‘eitel, albern’ (Mitte 19. Jh.); vgl. mhd. affeht, affehtic, affenlich, effenlich ‘töricht’ (zu mhd. affe ‘Affe’, übertragen ‘Tor’). äffisch Adj. älter affisch ‘affenartig, eitel, albern’ (Ende 15. Jh.); vgl. mnd. āpisch ‘töricht, närrisch’. Affenliebe f. ‘blinde, übertriebene Liebe’ (Anfang 17. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›äffisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›äffisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›äffisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir sind äffischer als die Affen, und die Affen sind menschlicher als wir.
Die Zeit, 02.05.1997, Nr. 19
Äffisch ist das Verhalten der Spieler, Stillstand und Ruhe wechseln schlagartig mit abgehackten, scheinbar unmotivierten Bewegungen ab.
Süddeutsche Zeitung, 29.06.1998
Wie aus vollendeten äffischen Spezialisierungen jemals menschliche Embryonalmerkmale entstehen können, ist unvorstellbar.
Gehlen, Arnold: Der Mensch, Berlin: Junker und Dünnhaupt 1940, S. 115
Sie erweisen mir die Ehre, mich aufzufordern, der Akademie einen Bericht über mein äffisches Vorleben einzureichen.
Kafka, Franz: Ein Bericht für eine Akademie. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1917], S. 10478
Der A. hat weder eigene Gestalt noch Macht, sondern er ist nur das äffische Gegenbild Jesu Christi und besteht nur durch die Geduld dieses Herrn.
Schlink, E.: Antichrist. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 21973
Zitationshilfe
„äffisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%A4ffisch>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
affirmieren
Affirmative
affirmativ
Affirmation
Affinität
Affix
Affixoid
affizieren
affiziert
Affodill