Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ähneln

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung äh-neln
eWDG

Bedeutung

jmdm. ähnlich sein, in Gestalt, Aussehen, Wesen gleichen
Beispiele:
er ähnelt sehr seinem Vater
die Geschwister ähneln sich, einander (auffallend)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ähnlich · Ähnlichkeit · ähneln
ähnlich Adj. ‘in wesentlichen Merkmalen übereinstimmend’. Ahd. anagilīh ‘ähnlich, angeglichen, gleich’ (8. Jh.) und *analīh (wozu analīhhī ‘Gleichheit’, 9. Jh., und analīhhida ‘Abbild’, 8. Jh.), mhd. anelich, enlich, ellich, mnd. an(ge)līk, ānelīk, āntlīk. mnl. aengelijc, aengl. angelic, anord. ālīkr und das Adverb got. analeikō ‘auf gleiche Weise’ sind gemeingerm. Bildungen aus germ. *ana (s. an) und dem Adjektiv germ. *galīka- ‘gleich’ bzw. *līka- (s. gleich). Es läßt sich nicht ausschließen, daß nhd. ähnlich als Mischform aus mhd. anelich und omd. ainlich, einlich (16. Jh.) entstanden ist; jedoch ist eine vielfach angenommene Herleitung des omd. einlich von ein nicht zwingend; vgl. Wenzlau in: ZfdWf. 6 (1904/05) 99 f. Die Bedeutung ‘gleich’ verliert sich zu Beginn des 17. Jhs. Ähnlichkeit f. ‘ähnliches Aussehen, ähnlicher Zug’ (2. Hälfte 14. Jh.; geläufig seit 16. Jh.). ähneln Vb. ‘ähnlich sein’ (Mitte 17. Jh.), nach älterem ähnlichen (bis Anfang 19. Jh.), mhd. anelīchen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) vergleichen lassen (mit) · Züge haben (von) · angelehnt an (sein) · erinnern an · gleichen · gleichkommen · ähneln · ähnlich sein  ●  etwas haben von (einem / einer)  ugs.
Assoziationen
  • (...) lässt grüßen · (in jemandem) Erinnerungen wachrufen · (in jemandem) entstehen lassen (Vorstellungen / Bilder) · (jemandem etwas wieder) ins Gedächtnis rufen · (jemandem etwas) in Erinnerung rufen · (jemanden an etwas) denken lassen · (jemanden) erinnern an · zu neuem Leben erwecken (Erinnerungen)  ●  (in jemandem) aufsteigen (Bilder / Erinnerungen) (lit.)  geh. · (jemanden) gemahnen (an)  geh. · evozieren  geh.
  • erinnert an · hat etwas von · lässt denken an · verströmt den Charme (von ...)

Typische Verbindungen zu ›ähneln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ähneln‹.

Verwendungsbeispiele für ›ähneln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So ähneln diese Kapellen in der Tat den griechischen Tempeln, auch in den Dimensionen. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 24973]
Nicht immer ist der Ton so schroff, doch die Methoden ähneln sich. [Der Spiegel, 28.08.1989]
Die Situation vor vier Jahrzehnten ähnelte der unseren auf frappierende Weise. [Die Zeit, 03.12.2012, Nr. 48]
Das können sie mittlerweile in etlichen guten Lokalen, doch keines ähnelt diesem. [Die Zeit, 11.09.2012, Nr. 35]
Es regnet noch immer; mittlerweile ähnele ich einem nassen Sack. [Die Zeit, 06.09.2012, Nr. 36]
Zitationshilfe
„ähneln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%A4hneln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ähm
äh
ägyptische Finsternis
ägyptisch
ägrieren
ähnlich
ährenbekränzt
ährenförmig
älteln
älter