Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ärgerlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung är-ger-lich
Wortbildung  mit ›ärgerlich‹ als Erstglied: ärgerlicherweise

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ungehalten, verärgert
  2. 2. [umgangssprachlich] unerfreulich, unangenehm
eWDG

Bedeutungen

1.
ungehalten, verärgert
Beispiele:
ärgerlich auf, über jmdn. sein
ärgerlich über die Unterbrechung, Störung sein
ein ärgerliches Gesicht machen
eine ärgerliche Bemerkung machen
etw. ärgerlich sagen, entgegnen
jmdn. ärgerlich anfahren, anblicken
ärgerlich brummen, abwinken, lachen
2.
umgangssprachlich unerfreulich, unangenehm
Beispiele:
das ist aber ärgerlich!
eine ärgerliche Geschichte, Sache
ein ärgerlicher Vorfall, Auftritt, ärgerliches Erlebnis, ärgerlicher Zwischenfall
etw. ist (für jmdn.) ärgerlich
ohne sich an dem ärgerlichen Benehmen des Richters zu stoßen [ C. F. Meyer1,358]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ärgern · ärgerlich · Ärgernis · Ärger
ärgern Vb. ‘erzürnen, foppen’, (reflexiv) ‘Verdruß empfinden’, ahd. argorōn, ergirōn ‘zum Bösen verführen’ (um 1000), mhd. argern, ergern ‘verschlechtern, schlechter werden’, mnd. arger(e)n, erger(e)n, mnl. argheren, ergheren, nl. ergeren, aengl. eargian ‘sich fürchten, feige sein, erschrecken’ ist eine Bildung zum Komparativ von dem unter arg (s. d.) behandelten Adjektiv, eigentlich also ‘ärger, schlechter machen’, danach ‘Anstoß erregen’ (16. Jh.) und (reflexiv) ‘Anstoß nehmen’ (15. Jh.), woraus sich die gegenwärtige Bedeutung entwickelt. – ärgerlich Adj. ‘Verdruß verursachend bzw. empfindend’, mhd. ergerlich ‘Anstoß erregend’. Ärgernis n. ‘Anstoß Erregendes, Verdruß’, mhd. ergernis; gelegentlich als Femininum (Goethe, Jean Paul). Ärger m. ‘Unwille, Entrüstung, Verdruß’, im 18. Jh. aus dem Verb rückgebildet.

Thesaurus

Synonymgruppe
leidig · lästig · misslich · missliebig · mit (einigen) Unannehmlichkeiten verbunden · nicht erwünscht · schlecht · schlimm · schrecklich · störend · unangenehm · unbequem · unerfreulich · unerquicklich · unerwünscht · ungeliebt · ungut · unliebsam · unschön · unwillkommen · wenig beneidenswert · ärgerlich  ●  blöd (ärgerlich)  ugs. · böse (Überraschung, Erwachen ...)  ugs. · dumm (ärgerlich)  ugs. · hässlich  ugs., fig. · unkomfortabel  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(auf die Dauer o.ä. ziemlich) anstrengend · leidig · lästig · nervend · nervig · störend · unliebsam · verdrießlich · ärgerlich
Assoziationen
  • ist ja super!  ugs., ironisch · na großartig!  ugs., ironisch · na super!  ugs., ironisch · na toll!  ugs., ironisch

Typische Verbindungen zu ›ärgerlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ärgerlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›ärgerlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Womit sie um sich warfen, empfand ich weniger herausfordernd als vielmehr ärgerlich. [Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 75]
Er schnippte mit den Fingern wie der Lehrer über einen ärgerlichen grammatikalischen Fehler. [Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 435]
Dem Leser dieses ärgerlichen Buches bietet es immerhin eine gute Hilfe bei der Auswahl besserer Werke. [Die Zeit, 25.03.1999, Nr. 13]
Doch diese ärgerliche Übersetzungsmethode schadet dem Buch insgesamt nur am Rande. [konkret, 1993]
Es fällt mir nicht schwer », entwand er sich ärgerlich ihren Fragen. [Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 153]
Zitationshilfe
„ärgerlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%A4rgerlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ärarisch
äquivok
äquivalent
äquimolekular
äquimolar
ärgerlicherweise
ärgern
ärmellos
ärmlich
ärschlings