ästhetisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungäs-the-tisch (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
WortzerlegungÄsthet-isch
Wortbildung mit ›ästhetisch‹ als Erstglied: ↗Ästhetik · ↗ästhetisieren  ·  mit ›ästhetisch‹ als Letztglied: ↗musikästhetisch
eWDG, 1967

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Ästhetik
Beispiele:
eine ästhetische Bildung, Erziehung
ein ästhetisches Empfinden, Gefühl, ein ästhetischer Genuss
ein ästhetisches Erlebnis haben
etw. unter ästhetischen Gesichtspunkten beurteilen
etw. ästhetisch betrachten
ästhetisch gebildet, veranlagt sein
die Gemälde hingen in ästhetischer (= geschmackvoller) Anordnung an den Wänden
schöngeistig, überfeinert
Beispiele:
Die Herren, die waren ästhetisch [Heine1,84]
die Revolution ist in Berlin an ästhetischen Teetischen vorbereitet worden [Th. MannBuddenbrooks1,198]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ästhetik · ästhetisch · Ästhet
Ästhetik f. ‘Lehre von den angewandten Gesetzen der Schönheit’, geprägt von dem Philosophen A. G. Baumgarten und verbreitet durch sein Werk „Aesthetica“ (1750). Gebildet in Anlehnung an die Ausdrücke der griechischen Philosophie aisthētós (αἰσθητός) ‘wahrnehmbar’ und aisthētikós (αἰσθητικός) ‘der Wahrnehmung fähig’, die zu griech. aisthánesthai (αἰσθάνεσθαι) ‘durch die Sinne wahrnehmen, empfinden, fühlen’ (s. ↗Anästhesie) gehören. Der neue Begriff, nach Baumgarten den Bereich der „Gesetze der sinnlichen und lebhaften Erkenntnis“ (1741) umfassend, bürgert sich rasch ein und wird noch im 18. Jh. fester Bestandteil der philosophischen Terminologie, mit jedoch unterschiedlicher Interpretation. ästhetisch Adj. ‘geschmackvoll, schön’ (Mitte 18. Jh.), in philosophischen Schriften auch ‘den Gesetzen der Ästhetik entsprechend’. Erst das 20. Jh. kennt Ästhet m. ‘Mensch mit besonders stark ausgeprägtem Sinn für das Schöne’; möglicherweise haben hier gleichbed. frz. esthète, engl. aesthete (2. Hälfte 19. Jh.) als Vorbild gedient; vgl. griech. aisthētḗs (αἰσθητής) ‘wer empfindet, wahrnimmt’.

Thesaurus

Synonymgruppe
edel · ↗formvollendet · ↗geschmackvoll · ↗kultiviert · ↗schön · ↗stilvoll · ↗stylisch · ↗stylish · ästhetisch
Antonyme
Synonymgruppe
formschön · ↗wohlgeformt · ↗wohlproportioniert · ästhetisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Chirurgie Credo Dimension Diskurs Empfinden Erlebnis Erziehung Genuß Gesichtspunkt Hinsicht Ideal Kategorie Kriterium Maßstab Mehrwert Moderne Phänomen Qualität Reflexion Reiz Theorie Urteilskraft Vergnügen ansprechend ethisch funktional inhaltlich intellektuell moralisch philosophisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ästhetisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt scheint sein zweiter Sieg bevorzustehen, ästhetisch, historisch, vor allem aber politisch.
Die Welt, 03.08.2005
Die Sprache ist für ihn vor allem ein ästhetisches Medium, und so wird sie auch präsentiert.
Der Tagesspiegel, 16.09.2001
Wohl aber hat das Bild im ästhetischen Sinne des Wortes ein eigenes Sein.
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 125
So muß denn die Form der Darstellung in westlichen Sprachen für die ästhetischen Mängel der Quellen aufkommen.
Franke, Herbert: Sinologie, Bern: A. Francke 1953, S. 104
Es war ein ästhetischer Genuß, den graziösen Bewegungen des jungen Mädchens zu folgen.
Courths-Mahler, Hedwig: Ich lasse dich nicht, Augsburg: Weltbild Verl. 1992 [1912], S. 242
Zitationshilfe
„ästhetisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ästhetisch>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ästhetiker
Ästhetik
Ästhet
Ästhesiologie
Asthenosphäre
ästhetisieren
Ästhetisierung
Ästhetizismus
ästhetizistisch
Asthma