ätherisch
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungäthe-risch (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
WortzerlegungÄther1-isch
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben zart, vergeistigt
Beispiele:
eine ätherische Erscheinung
ein erlesenes Wesen ... außerordentlich fein, stolz, ätherisch [Wasserm.Wahnschaffe1,361]
veraltet himmlisch
Beispiel:
wir ... blicken nach dem ätherischen Gestirn der Freiheit [RaabeI 6,380]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Äther · ätherisch
Äther m. ‘die reine Himmelsluft, der weite Himmelsraum’. Griech. aithḗr (αἰθήρ) ‘obere, reine Luft, Himmel’ wird über gleichbed. lat. aethēr in der 1. Hälfte des 16. Jhs. von Paracelsus entlehnt. Es meint in antiker Vorstellung das über einer unteren unreinen, unklaren Luftzone (griech. āḗr, ἀήρ) liegende höhere, reine, klare, in den Mittelmeerländern bes. hell und strahlend erscheinende Firmament und ist eine Ableitung vom Verb griech. á͞ithein (αἴθειν) ‘anzünden, brennen, leuchten’, danach eigentl. ‘das Leuchtende, Brennende’. Die Bedeutung ‘Narkose-, Lösungsmittel’ geht auf Frobenius (1730) zurück und schließt sich semantisch an die der älteren Bedeutung zukommenden Merkmale ‘rein, farblos, durchsichtig’ an. ätherisch Adj. ‘himmlisch’ (Paracelsus, um 1520), dann ‘engelhaft, zart, duftig, vergeistigt’ (1. Hälfte 18. Jh., Bodmer, wohl unter Einfluß von engl. ethereal), ‘ätherartig, leicht verdunstend, angenehm riechend’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
elfenhaft · ↗engelhaft · ↗feenhaft · ↗imaginär · ↗immateriell · ↗körperlos · nicht fassbar · nicht greifbar · ↗unfassbar · ↗unkörperlich · ↗unstofflich · vergeistigt
Assoziationen
Synonymgruppe
(rein) geistig · ↗gedacht · ↗gedanklich · ↗ideell · ↗immateriell · ↗körperlos · nicht stofflich · nur vorgestellt · ↗sphärisch · ↗spirituell · ↗unkörperlich · ↗wesenlos
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dämpfe Düfte Erscheinung Essenzen Feuer Gebilde Geruch Gesang Geschöpf Gestalt Höhenflüge Jüngling Klarheit Klängen Leib Leichtigkeit Schweben Schönheit Sopran Substanzen Wesen Zartheit feiner geradezu schwebende wirkende zarte zerbrechlichen Öle Ölen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ätherisch‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn Chun Li sich einen Knochen brach, dann rieb die Mutter oft nur ätherisches Öl auf die Stelle, sie wusste es nicht besser.
Süddeutsche Zeitung, 30.03.2004
Dabei ist Anliegen wie Programm des Festivals weniger ätherisch, als der Titel vermuten lassen könnte.
Der Tagesspiegel, 31.01.1999
Nur selten bestehen ätherische Öle und Harze aus nur wenigen einheitlichen Verbindungen.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 153
Die ätherischen Öle verdunsten dabei und werden vom Fett gelöst.
Langenbeck, Wolfgang: Lehrbuch der Organischen Chemie, Dresden: Steinkopff 1938, S. 323
Der Meerrettich zeichnet sich also vor allem durch seinen Gehalt an schwefelhaltigen ätherischen Ölen aus.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 365
Zitationshilfe
„ätherisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ätherisch#1>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …

ätherisch
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungäthe-risch (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
WortzerlegungÄther2-isch
eWDG, 1967

Bedeutung

Chemie angenehm riechend
Beispiele:
ätherische Öle
Rosenöl hat einen ätherischen Duft
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Äther · ätherisch
Äther m. ‘die reine Himmelsluft, der weite Himmelsraum’. Griech. aithḗr (αἰθήρ) ‘obere, reine Luft, Himmel’ wird über gleichbed. lat. aethēr in der 1. Hälfte des 16. Jhs. von Paracelsus entlehnt. Es meint in antiker Vorstellung das über einer unteren unreinen, unklaren Luftzone (griech. āḗr, ἀήρ) liegende höhere, reine, klare, in den Mittelmeerländern bes. hell und strahlend erscheinende Firmament und ist eine Ableitung vom Verb griech. á͞ithein (αἴθειν) ‘anzünden, brennen, leuchten’, danach eigentl. ‘das Leuchtende, Brennende’. Die Bedeutung ‘Narkose-, Lösungsmittel’ geht auf Frobenius (1730) zurück und schließt sich semantisch an die der älteren Bedeutung zukommenden Merkmale ‘rein, farblos, durchsichtig’ an. ätherisch Adj. ‘himmlisch’ (Paracelsus, um 1520), dann ‘engelhaft, zart, duftig, vergeistigt’ (1. Hälfte 18. Jh., Bodmer, wohl unter Einfluß von engl. ethereal), ‘ätherartig, leicht verdunstend, angenehm riechend’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
elfenhaft · ↗engelhaft · ↗feenhaft · ↗imaginär · ↗immateriell · ↗körperlos · nicht fassbar · nicht greifbar · ↗unfassbar · ↗unkörperlich · ↗unstofflich · vergeistigt
Assoziationen
Synonymgruppe
(rein) geistig · ↗gedacht · ↗gedanklich · ↗ideell · ↗immateriell · ↗körperlos · nicht stofflich · nur vorgestellt · ↗sphärisch · ↗spirituell · ↗unkörperlich · ↗wesenlos
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dämpfe Düfte Erscheinung Essenzen Feuer Gebilde Geruch Gesang Geschöpf Gestalt Höhenflüge Jüngling Klarheit Klängen Leib Leichtigkeit Schweben Schönheit Sopran Substanzen Wesen Zartheit feiner geradezu schwebende wirkende zarte zerbrechlichen Öle Ölen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ätherisch‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn Chun Li sich einen Knochen brach, dann rieb die Mutter oft nur ätherisches Öl auf die Stelle, sie wusste es nicht besser.
Süddeutsche Zeitung, 30.03.2004
Dabei ist Anliegen wie Programm des Festivals weniger ätherisch, als der Titel vermuten lassen könnte.
Der Tagesspiegel, 31.01.1999
Nur selten bestehen ätherische Öle und Harze aus nur wenigen einheitlichen Verbindungen.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 153
Die ätherischen Öle verdunsten dabei und werden vom Fett gelöst.
Langenbeck, Wolfgang: Lehrbuch der Organischen Chemie, Dresden: Steinkopff 1938, S. 323
Der Meerrettich zeichnet sich also vor allem durch seinen Gehalt an schwefelhaltigen ätherischen Ölen aus.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 365
Zitationshilfe
„ätherisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ätherisch#2>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …