öden

Grammatik Verb · ödet, ödete, hat geödet
Aussprache 
Wortbildung  mit ›öden‹ als Letztglied: anöden
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend jmdn., sich langweilen
Beispiele:
die ganze Frage, womit Wilhelm sie öfters geödet hatte, ließ sie gleichgültig [ AndresHochzeit83]
Georg schien sich zu öden, wenn Franz wegging [ SeghersSiebtes Kreuz4,62]

Verwendungsbeispiele für ›öden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dein Kerl ödet zum Beispiel, und du fühlst dich elend, da sagt er, du hast Probleme, welch eine Schwäche von dir! [Süddeutsche Zeitung, 07.12.1995]
Paar A ödet also am Stehtisch vor sich hin, Paar B tritt hinzu. [Die Welt, 09.08.2002]
Wenn nicht, öden die Tische selbst an der belebtesten Szene‑Route verlassen vor sich hin. [Der Tagesspiegel, 10.08.1999]
Links auf dem Sofa ödet sich ein mittelgroßer Köter zu Tode. [konkret, 1996]
Seit einigen Jahren ödet man uns in Podiumsgesprächen und Seminaren damit an. [Der Tagesspiegel, 11.01.2002]
Zitationshilfe
„öden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%B6den>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ödematös
ödematisch
öde
öd
ö. L.
ödipal
öffenbar
öffentlich
öffentlich-rechtlich
öffentliche Hand