Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

öffnen

Grammatik Verb · öffnet, öffnete, hat geöffnet
Aussprache 
Worttrennung öff-nen
Wortbildung  mit ›öffnen‹ als Erstglied: Öffner · Öffnung · öffenbar
 ·  mit ›öffnen‹ als Letztglied: eröffnen
eWDG

Bedeutung

etw. Zugeschlossenes aufschließen
Beispiele:
das Schloss öffnen
die Gartentür, eine Schublade war mit einem Nachschlüssel geöffnet worden
etw. Geschlossenes, Zugemachtes aufmachen
Beispiele:
ein Fenster, den Fensterladen, seinen Schirm, zugenagelte Kisten öffnen
der Sänger stand am geöffneten Flügel
alle Geschäfte waren um diese Zeit geöffnet, öffneten um diese Zeit
das Museum ist von 10 bis 16 Uhr geöffnet
die Schranken öffneten sich, nachdem der Zug vorbei war
der Pförtner öffnete mir
einen Vorhang öffnen
die Pflanze wollte ihre Blüten öffnen
das Buch öffnen (= aufklappen)
einen Brief, den Umschlag öffnen (= aufschlitzen)
den Kragen, seine Jacke öffnen (= aufknöpfen)
die Ventile öffnen (= aufschrauben)
er öffnete seinen Mund, die Augen
gehobenseine Arme öffnen (= ausbreiten)
die Leiche musste zur Feststellung der Todesursache geöffnet (= obduziert) werden
sich öffnen
Beispiele:
das Tor öffnete sich
die Türflügel öffnen sich automatisch, lautlos
der Fallschirm hatte sich schnell geöffnet
die Knospen öffnen sich
seine Augen öffneten sich
ihr Mund öffnet sich
jmds. Lippen öffnen sich erwartungsvoll
bildlich
Beispiele:
jmdm. die Augen, den Blick öffnen (= jmdm. den wahren Sachverhalt zeigen)
jmdm. sein Herz öffnen (= sich jmdm. anvertrauen)
der Willkür Tür und Tor öffnen (= alles der Willkür überlassen)
gehoben sich öffnensich jmdm. anvertrauen
Beispiel:
Ich begann zu erzählen; zum erstenmal in meinem Leben öffnete ich mich so [ RinserRinge119]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

offen · offenbar · offenbaren · Offenbarung · Offenheit · offenherzig · öffentlich · Öffentlichkeit · veröffentlichen · Veröffentlichung · öffnen · Öffnung
offen Adj. ‘nicht verschlossen, nicht bedeckt’, übertragen ‘frei, unbegrenzt, unbesetzt, aufrichtig, unverhohlen’, ahd. offan ‘geöffnet, offenbar, klar, einleuchtend, öffentlich’ (8. Jh.), mhd. offen ‘geöffnet, ausgebreitet, voll, öffentlich, unverhohlen’, asächs. opan, mnd. mnl. ōpen, nl. aengl. engl. open, anord. opinn (aus germ. *upana-) stehen als Adjektivbildungen mit n-Suffix vielleicht im Sinne von ‘aufwärts gezogen oder gehoben’, daher ‘offen’, zu dem unter auf (s. d.) behandelten Adverb. – offenbar Adj. ‘klar ersichtlich, eindeutig’, ahd. offenbāri ‘feierlich, augenscheinlich’ (10. Jh.), mhd. offenbære, offenbār, offenbar ‘offen, geöffnet, deutlich, sichtbar, unbefangen, öffentlich’, mnd. ōpenbār(e); dazu offenbaren Vb. ‘etw. offen zeigen, zu erkennen geben, bekennen’, mhd. offenbæren, offenbāren ‘offen zeigen, veröffentlichen’; Offenbarung f. mhd. offenbārunge. Offenheit f. ‘aufgeschlossene, ehrliche Wesensart’ (18. Jh.). offenherzig Adj. ‘freimütig, mitteilsam’ (17. Jh.). öffentlich Adj. ‘für die Allgemeinheit bestimmt, zugänglich, die Allgemeinheit betreffend’, ahd. offanlīh (9. Jh.; vgl. offanlīhho Adv., 8. Jh.), mhd. offenlich ‘offenbar, allen wahrnehmbar, verständlich, unverhohlen’, (mit eingeschobenem Gleitlaut) offentlich (13. Jh.), frühnhd. (mit Umlaut) öffentlich (seit 15. Jh.); Öffentlichkeit f. ‘das Öffentlichsein, Allgemeinheit’ (18. Jh.); veröffentlichen Vb. ‘öffentlich bekanntmachen, publizieren’ (19. Jh.); Veröffentlichung f. ‘öffentliche Bekanntmachung, Publikation’ (19. Jh.). öffnen Vb. ‘einen Verschluß lösen, aufmachen’, übertragen (reflexiv) ‘sich aufgeschlossen zeigen, sich erschließen’, ahd. offanōn ‘offenbaren, kundtun, enthüllen, erklären, verraten’, (reflexiv) ‘leuchten, sich offenbaren’ (8. Jh.), mhd. offen(en) ‘(er)öffnen, offenbar machen, zeigen, darlegen, veröffentlichen’; dazu Öffnung f. ‘das (Sich)öffnen, offene Stelle’, ahd. offanunga ‘Offenbarung, Erleuchtung, Erklärung’ (8. Jh.), mhd. offenunge ‘Öffnung, Erscheinung, Verdeutlichung, Offenbarung, Erleuchtung, Weistum’.

Thesaurus

Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
anbrechen · anfangen · entkorken (Weinflasche) · öffnen  ●  aufmachen  ugs. · köpfen (Flasche)  ugs., fig. · sabrieren  fachspr., franz.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
öffnen  ●  aufmachen  ugs.
Synonymgruppe
(öffentlich) zugänglich machen · der Öffentlichkeit zugänglich machen · öffnen
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
aufklappen · öffnen  ●  aufspannen (Schirm)  Hauptform · aufmachen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›öffnen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›öffnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›öffnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Briefe, deren Empfänger man nicht selbst ist, darf man nicht öffnen. [Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 226]
Drei Jahre lang versuchte er vergeblich, den schweren Deckel zu öffnen. [P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1978, Nr. 12]
Allemal aber öffnet er in der fortschreitenden Bewegung seines T. es neue Räume und macht mit seiner Bewegung Raum sichtbar. [Muchow, H. H.: Tanz. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 39258]
Indem B. dort Kindern die biblische Geschichte erzählt, öffnet sich ihm selbst das Wort Gottes neu. [Frick, R.: Bodelschwingh. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 7872]
Jemand stöhnte, und ich zwang mich, die Augen zu öffnen. [Die Zeit, 20.05.1999, Nr. 21]
Zitationshilfe
„öffnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%B6ffnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
öffentlichkeitswirksam
öffentlichkeitsscheu
öffentliche Hand
öffentlich-rechtlich
öffentlich
öffnender Pass
öfter
öfters
öko
öko-