übelgesinnt

Alternative Schreibungübel gesinnt
GrammatikAdjektiv
Worttrennungübel-ge-sinnt · übel ge-sinnt
Wortzerlegungübelgesinnt
Rechtschreibregeln§ 36 (2.1)
Wahrig und DWDS, 2017

Bedeutung

veraltend von unfreundlicher, bösartiger Gesinnung, Einstellung anderen gegenüber, schlechte Absichten verfolgend
Beispiele:
»Nach dem Start dieser [friedlichen] Demonstrationen haben übelgesinnte Kräfte eingegriffen und die Situation angeheizt«, kritisierte [der tunesische Präsident] Essebsi. [Der Standard, 22.01.2016]
Wenn man ihm übel gesinnt sein will, kann man dem Schweizer Coach Sean Simpson viel vorwerfen. [Neue Zürcher Zeitung, 09.05.2014]
Darin liegt das eigentlich Beunruhigende für Regierung und Armee, die ihre Hilflosigkeit mit dem lachhaften Vorwurf zum Ausdruck brachte, hinter den Aktionen der Berber steckten übelgesinnte ausländische Kräfte. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.07.2001]
Im Mittelpunkt der Märchen [in Roma-Sprache] steht oft ein Rom-Bursche, der mit Kühnheit und List Drachen, Unholde und übelgesinnte Menschen überwindet. [Neues Deutschland, 15.12.1984]
Von Hochmut verblendet machen übelgesinnte Führer einer aufrührerischen Bewegung freche Anschläge gegen die heilige orthodoxe Kirche und die durch die Gesetze gefestigten Grundpfeiler des russischen Staates[…]. [Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 03.03.1905]

Thesaurus

Synonymgruppe
arglistig · ↗boshaft · ↗bösartig · ↗böswillig · ↗infam · mit finsteren Absichten · ↗niederträchtig · übelgesinnt · übelwollend  ●  ↗maliziös  bildungssprachlich · ↗dolos  fachspr., juristisch · üblen Sinnes  geh.
Assoziationen
Zitationshilfe
„übelgesinnt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%BCbelgesinnt>, abgerufen am 29.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
übelgelaunt
übelberüchtigt
Übelbefinden
übel riechend
übel nehmen
Übelkeit
übellaunig
Übelmann
übelnehmen
Übelnehmerei