Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

überbetrieblich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung über-be-trieb-lich
Wortzerlegung über- betrieblich
eWDG

Bedeutung

über den einzelnen Betrieb hinausgehend, die Mehrheit oder Gesamtheit von Betrieben betreffend
Beispiele:
ein überbetrieblicher Erfahrungsaustausch, eine überbetriebliche Ausbildungseinrichtung
die überbetrieblich Nutzung von Neuerervorschlägen

Typische Verbindungen zu ›überbetrieblich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›überbetrieblich‹.

Verwendungsbeispiele für ›überbetrieblich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit kurzem beginnen sich auch überbetriebliche Organisationen mit diesen Methoden zu befassen. [Die Zeit, 23.10.1959, Nr. 43]
Zusätzlich gibt es eine 14‑tägige überbetriebliche Ausbildung, in der nur Praxis vermittelt wird. [Der Tagesspiegel, 09.08.1999]
Außerdem förderten Bund und Länder Programme für eine überbetriebliche Ausbildung an Schulen oder bei freien Trägern. [Die Welt, 24.06.2003]
Das wird allerdings ausgeglichen oder kompensiert durch die überbetriebliche Ausbildung. [Süddeutsche Zeitung, 11.03.1994]
Das geschieht auf der Ebene einzelner Unternehmen, aber auch überbetrieblich. [o. A. [lu.]: RationalisierungsSchutzabkommen. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1983]]
Zitationshilfe
„überbetrieblich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%BCberbetrieblich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
überbetont
überbetonen
überbesetzt
überbesetzen
überbeschäftigt
überbevölkert
überbewerten
überbezahlen
überbezahlt
überbietbar