Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

überbezahlen

Grammatik Verb
Worttrennung über-be-zah-len
Wortzerlegung über- bezahlen
Wortbildung  mit ›überbezahlen‹ als Erstglied: Überbezahlung  ·  mit ›überbezahlen‹ als Grundform: überbezahlt
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

zu hoch bezahlen

Thesaurus

Synonymgruppe
zu hoch bezahlen · zu viel bezahlen · überbezahlen · überzahlen
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›überbezahlen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›überbezahlen‹.

Verwendungsbeispiele für ›überbezahlen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch bei den heutigen Preisen sind sie damit nicht überbezahlt. [Die Zeit, 12.03.1993, Nr. 11]
Dabei werden die Lehrer, gemessen an ihrer sozialen Verantwortung, sicher auch nicht gerade überbezahlt. [Die Zeit, 25.05.1979, Nr. 22]
Ich halte Daum für einen guten Trainer, aber mit einem solchen Gehalt ist er weitaus überbezahlt. [Bild, 17.10.2000]
Bei fünf guten Spielen im Jahr ist er hoffnungslos überbezahlt. [Bild, 18.06.1999]
So gesehen sind übrigens auch Dirigenten heute überbewertet und überbezahlt. [Der Tagesspiegel, 02.07.2002]
Zitationshilfe
„überbezahlen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%BCberbezahlen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
überbewerten
überbevölkert
überbetrieblich
überbetont
überbetonen
überbezahlt
überbietbar
überbieten
überbinden
überblasen