überdrucken
GrammatikVerb
Worttrennungüber-dru-cken (computergeneriert)
Wortzerlegungüber-drucken
Wortbildung Ableitung von ›überdrucken‹: ↗Überdruck2
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

über etw. Gedrucktes nachträglich drucken

Typische Verbindungen
computergeneriert

druckte

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›überdrucken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazu muß die alte Zeit des Tauschhandels wieder aufleben, in der die Gelehrten noch der Ehre wegen schrieben und die Buchhändler sich nicht überdruckten.
Goldfriedrich, Johann: Geschichte des Deutschen Buchhandels vom Beginn der klassischen Litteraturperiode bis zum Beginn der Fremdherrschaft. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1909], S. 3790
Es werden jedoch unter strengster Geheimhaltung Geldnoten der neuen Westmark, mit einem »B«-Stempel überdruckt, nach Berlin eingeflogen und dort für den Ernstfall bereitgehalten.
o. A.: 1948. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 19526
Die Nummer 1/1963 der satirischen Zeitschrift Pardonerschien in Köln mit einer schwarz überdruckten Karikatur.
Die Zeit, 10.05.1963, Nr. 19
Zitationshilfe
„überdrucken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/überdrucken>, abgerufen am 27.04.2018.

Weitere Informationen …