übereifrig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung über-eif-rig
Wortzerlegung über-eifrig
eWDG

Bedeutung

abwertend allzu eifrig
Beispiel:
der Deutschprofessor, ein übereifriger Diener der örtlichen römischen Kurie [ H. Hauserin: Hammer und Feder141]

Thesaurus

Synonymgruppe
eilfertig · in vorauseilendem Gehorsam · übereifrig
Assoziationen
Synonymgruppe
(wie) besessen · ↗(wie) getrieben · ↗blindwütig · ↗manisch · übereifrig  ●  wie von einem bösen Geist getrieben  variabel
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›übereifrig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›übereifrig‹.

Verwendungsbeispiele für ›übereifrig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was findet die lebensfrohe junge Frau an dem übereifrigen deutschen Lehrer?
Süddeutsche Zeitung, 23.09.2003
Jeder wollte zu dieser kleinen Ausgabe beitragen, aber übereifrig, wie ich war, lehnte ich dies ab.
Die Zeit, 05.05.1989, Nr. 19
Also ist er, nach so ausführlicher Begründung, auch befugt, übereifrigen Gärtnern Rat zu erteilen.
Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 187
Ihr Spiel war hastig und flackernd, stürzte sich übereifrig auf die Forte und die Pianos und ließ den dynamischen Raum zwischen beiden ungenützt.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 02.03.1910
Und dabei handelt es sich gar nicht mal um linientreue oder übereifrige Parteigänger.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 68
Zitationshilfe
„übereifrig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%BCbereifrig>, abgerufen am 24.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Übereifer
übereck
überdurchschnittlich
Überdüngung
überdüngen
übereignen
Übereignung
Übereile
übereilen
übereilig