überreif

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungüber-reif
Wortzerlegungüber-reif
Wortbildung mit ›überreif‹ als Grundform: ↗Überreife
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
allzu reif, sodass es schnell verbraucht werden muss
Beispiele:
überreifes Obst
überreife Tomaten
Der Sieg werde ihm in die Hand fallen wie eine überreife Frucht [H. FranckJ. S. Bach274]
2.
etw., jmd. ist überreif (für etw.)etw., jmd. ist für etw. Bestimmtes entwickelt, fortgeschritten genug
Beispiele:
scherzhaftsie war überreif für den Urlaub (= hatte einen Urlaub sehr dringend nötig)
Die Zeit ist überreif [M. W. SchulzStaub im Wind321]

Typische Verbindungen zu ›überreif‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›überreif‹.

Verwendungsbeispiele für ›überreif‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vernünftig betrachtet wäre die Zeit also überreif für ein Ende des Dramas.
Der Tagesspiegel, 27.08.2004
Ist es das Schicksal des überreifen Blutes, der sonderbaren Quellen?
Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 162
Dass es allerdings noch fast 30 Jahre dauern würde, bis sie dann endlich überreif war, konnte auch keiner ahnen.
Die Welt, 13.04.2004
Bei überreifem Hafer fallen durch Wind und beim Mähen viele Körner aus.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 189
Aus irgendeinem Grund fühlte ich mich auf einmal reif, überreif wie Fallobst.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 80
Zitationshilfe
„überreif“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%BCberreif>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Überreichweite
Überreichung
überreichlich
überreichen
überreich
Überreife
überreinlich
Überreinlichkeit
überreißen
überreiten