überrepräsentieren

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungüber-re-prä-sen-tie-ren
Wortzerlegungüber-repräsentieren
Wortbildung mit ›überrepräsentieren‹ als Grundform: ↗überrepräsentiert

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch seien die männlichen Teilnehmer bei den sehr schlechten Ergebnissen deutlich überrepräsentiert.
Süddeutsche Zeitung, 16.08.1997
In diesem Fall sollte man allerdings erwarten, dass Männer in jungen und mittleren Jahren in dieser Gruppe überrepräsentiert sind doch das ist nicht der Fall.
Die Zeit, 27.09.2006, Nr. 43
Die Linke ist zwar nicht mit ihrem ganzen Spektrum vertreten, aber mit fünf von elf Plätzen eigentlich immer noch überrepräsentiert.
konkret, 1989
Das Resümee der Zeitschrift - "Die Älteren sind deutlich überrepräsentiert" - gilt für die deutsche Politik insgesamt.
Die Welt, 31.08.2005
Dabei sind die Bauern überrepräsentiert, denn während eine städtischer Kanton in der Regel 10000 Einwohner hat, braucht ein Landkanton im Prinzip nur 1000 Einwohner aufzuweisen.
o. A. [chi.]: Französische Kantonalwahlen. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1988]
Zitationshilfe
„überrepräsentieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/überrepräsentieren>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Überrepräsentation
überrennen
Überrendite
Überreizung
Überreiztheit
überrepräsentiert
Überrest
Überriese
überrieseln
Überrock