Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

überschäumen

Grammatik Verb · schäumt über, schäumte über, ist übergeschäumt
Aussprache 
Worttrennung über-schäu-men
Wortzerlegung über- schäumen
eWDG

Bedeutung

schäumend über den Rand (eines Gefäßes) fließen
Beispiel:
das Bier, der Sekt schäumt über, ist übergeschäumt
übertragen
Beispiele:
er schäumte fast über (vor Zorn)
die Stimmung schäumte über
Grammatik: oft im Partizip I
Beispiele:
überschäumende (= wilde, nicht zu zügelnde) Freude
sein überschäumendes Temperament ging mit ihm durch

Thesaurus

Synonymgruppe
überschäumen · übersprudeln

Typische Verbindungen zu ›überschäumen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›überschäumen‹.

Verwendungsbeispiele für ›überschäumen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Irgendwann ist es voll, danach schäumt es über, die Emotionen müssen raus. [Die Zeit, 19.12.2008, Nr. 52]
Wirklich, auf diese Fülle von Ideen, sie schäumt ja nur so über. [Süddeutsche Zeitung, 06.11.2003]
Die Freude schäumte über, die Spannung löste sich in Rauch auf. [Süddeutsche Zeitung, 26.04.1994]
Zu sehr hatten sich die Ereignisse überschlagen, zu sehr waren die Emotionen übergeschäumt, zu sehr war das Spiel aus den Fugen geraten. [Der Tagesspiegel, 08.04.2001]
Das Temperament schäumt nicht über, dafür ist der Puls in ungewohnten Höhen. [Die Welt, 24.03.2004]
Zitationshilfe
„überschäumen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%BCbersch%C3%A4umen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
überschätzen
überschätzbar
überschwänglich
überschwer
überschwemmen
überschüssig
überschütten
überseeisch
übersehbar
übersehen