Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

überversichern

Grammatik Verb
Worttrennung über-ver-si-chern
Wortzerlegung über- versichern
Wortbildung  mit ›überversichern‹ als Erstglied: Überversicherung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(für jmdn., sich, etw.) eine Überversicherung abschließen

Verwendungsbeispiele für ›überversichern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer sich unentwegt nur gegen die alten Risiken überversichert, verpaßt leicht die neuen Chancen. [Die Zeit, 16.12.1988, Nr. 51]
Da kann ich doch nicht sagen, daß Herr X überversichert ist. [Süddeutsche Zeitung, 19.09.1996]
Das kann doch nicht wahr sein, dass diejenigen, die nie unter Tage gearbeitet haben, in der Knappschaft derart überversichert werden. [Die Zeit, 11.06.2001, Nr. 24]
Der Kunde ist in der Regel überversichert, weil er die Plastikversicherungen bei der persönlichen Absicherung gar nicht einplant oder schlicht vergißt. [Die Zeit, 14.02.1997, Nr. 8]
Eine staatliche Ordnung, die alles reglementiert, den Einzelnen überversorgt, überversichert und überbehütet, erzeugt eine Art Vollkasko‑Mentalität. [Die Zeit, 29.10.2001, Nr. 44]
Zitationshilfe
„überversichern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/%C3%BCberversichern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
übertünchen
übertönen
übertölpeln
übertäuben
übertätig
überversorgen
übervoll
übervorsichtig
übervorteilen
übervölkern