-and

GrammatikAffix · Maskulinum
Herkunftaus der Gerundivendung ‑anduslat, ‑enduslat, die eine Sache oder Person bezeichnet, mit der etwas geschehen soll
FormgeschichteDer Bindevokal »a« steht bei Wörtern, die zu Verben der lateinischen a-Konjugation gehören. Dies ist im Lateinischen regelmäßig, lässt sich aber heutzutage nicht von den zugehörigen Verben auf -ieren aus erschließen, die unabhängig davon ins Deutsche gelangt sind. Öfters findet sich die Form anstelle des zu bevorzugenden, gleich ausgesprochenen ‑ant, das auf das nicht verwandte lateinische Partizip Präsens Aktiv zurückgeht und eine entgegengesetzte, aktive Bedeutung hat.
ZDL-Vollartikel, 2019

Bedeutung

bildet im Lateinischen das Gerundivum zu Verben und bezeichnet meist eine Person, der etwas widerfährt
Gegenwort zu -ant¹
Beispiele:
Doktorand (= der zum Doktor werden soll)
Habilitand (= der habilitiert werden soll )
Informand (= der informiert wird; öfter auch statt »Informant«)
Konfirmand (= der konfirmiert werden soll)
Summand (= Zahl, die mit anderen Zahlen zusammengerechnet werden soll)
Zitationshilfe
„-and“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/-and>, abgerufen am 08.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
-al
-aktig
-akter
-ade
-achsig
-anfällig
-ans
-ant
-arm
-artig