Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

-ei

Grammatik Affix · Femininum · Genitiv Singular: -ei · Nominativ Plural: -eien
Aussprache [ˈaɪ̯]
Wortbildung  mit ›-ei‹ als Letztglied: -huberei · Abdeckerei · Alberei · Arschkriecherei · Auskunftei · Ballerei · Barbarei · Bauernfängerei · Beckmesserei · Besserwisserei · Beutelschneiderei · Biesterei · Bocksbeutelei · Bombenlegerei · Bummelei · Butterei · Bäckerei · Bürgermeisterei · Dalberei · Datei · Dechanei · Dekanei1 · Dekanei2 · Deutschtümelei · Dienerei · Doppelgängerei · Drechselei · Drechslerei · Drückebergerei · Dudelei · Duselei · Eierei · Eigenbrötlerei · Eisangelei · Erbschleicherei · Erbsenzählerei · Eulenspiegelei · Fachsimpelei · Fallmeisterei · Faselei · Feierei · Ferkelei · Fingerei · Flegelei · Flunkerei · Freibeuterei · Frickelei · Fummelei · Försterei · Gangsterei · Geistreichelei · Grabbelei · Greißlerei · Grübelei · Gschaftlhuberei · Gärtnerei · Hakelei · Hamsterei · Handwerkelei · Heuchelei · Hitlerei · Häkelei · Jägerei · Kalberei · Kannegießerei · Kaperei · Kartei · Kasperei · Kaupelei · Kellnerei · Kelterei · Klapperei · Kleckerei · Kletterei · Klimperei · Klügelei · Knabberei · Knauserei · Knickerei · Komturei · Konditorei · Korbmacherei · Krakelei · Kraxelei · Krickelei · Krähwinkelei · Kumpanei · Kungelei · Künstelei · Kürschnerei · Laberei · Lagerei · Lauserei · Leierei · Liebdienerei · Liebedienerei · Lobhudelei · Lotterei · Luderei · Lästerei · Mauerei · Maurerei · Meckerei · Meisterei · Menschenfresserei · Metzelei · Metzgerei · Meuterei · Miesmacherei · Mogelei · Nuddelei · Panikmacherei · Paragrafenreiterei · Paragraphenreiterei · Pfarrei · Pinkelei · Pinselei · Plapperei · Plauderei · Plünderei · Postenjägerei · Pracherei · Propstei · Prügelei · Quackelei · Rackerei · Raspelei · Räuberei · Räucherei · Rüttelei · Sabberei · Sammelei · Schacherei · Scharfmacherei · Schaumschlägerei · Schilderei · Schlabberei · Schleuderei · Schluderei · Schmuddelei · Schmudelei · Schnatterei · Schneiderei · Schreinerei · Schuhmacherei · Schulmeisterei · Schummelei · Schwurbelei · Schäkerei · Speichelleckerei · Spitzelei · Spökenkiekerei · Spöttelei · Stellenjägerei · Stellmacherei · Stempelschneiderei · Stotterei · Strudelei · Stöberei · Stümperei · Sudelei · Teufelei · Tiefstapelei · Tischlerei · Titelei · Traumtänzerei · Trebegängerei · Tuschelei · Tyrannei · Tölpelei · Töpferei · Uhrmacherei · Vögelei · Wackelei · Wasenmeisterei · Wegelagerei · Weißgerberei · Werkzeugmacherei · Wilderei · Wimmelei · Windbeutelei · Wucherei · Wüstenei · Zauberei · Zauderei · Zettelei · Ziegelei · Zimmerei · Zuhälterei · Zärtelei · Äugelei
 ·  mit ›-ei‹ als Grundform: -erei  ·  formal verwandt mit: -elei
Herkunft über ‑iemfrz und ‑ialat aus dem Abstrakta-Suffix ‑(e)íagriech (‑(ε)ία)
DWDS-Basisartikel

Bedeutungen

1.
oft umgangssprachlich, meist abwertend bezeichnet wiederholte Vorgänge
Grammatik: in Bildungen mit Verben auf »-eln« und »-ern«/oft ohne Umlaut der Basis
Beispiele:
Ballerei (= wiederholtes Schießen)
Bügelei (= dauerndes Bügeln)
Heuchelei (= Heucheln)
Liebäugelei (= Liebäugeln)
Meckerei (= ständiges Meckern)
metonymisch, selten abwertend bezeichnet das Ergebnis eines Vorgangs
Beispiele:
Flunkerei (= Geflunkertes)
Häkelei (= etw. Gehäkeltes)
Klöppelei (= etw. Geklöppeltes)
Krakelei (= etw. Gekrakeltes)
2.
meist abwertend bezeichnet ein typisches Verhalten
Grammatik: in Verbindungen mit Substantiven
Beispiele:
Drückebergerei (= Feigheit, Faulheit)
Eulenspiegelei (= Streich wie von Till Eulenspiegel)
Ferkelei (= unziemliches Verhalten, wie man es Ferkeln nachsagt)
Flegelei (= flegelhaftes Verhalten)
Teufelei (= Bosheit, bösartige Handlungsweise)
3.
bezeichnet einen Ort, besonders einen solchen, an dem ein Beruf ausgeübt wird
Grammatik: in Verbindungen mit Substantiven oder Verben/oft mit Umlaut der Basis
Beispiele:
Bäckerei (= Ort, wo gebacken wird)
Dachdeckerei (= Firma eines Dachdeckers)
Metzgerei (= Ort, Firma des Metzgers)
Pfarrei (= Pfarre, Pfarrhaus)
Wüstenei (= wüste Gegend)
Ziegelei (= Ziegelfabrik)
a)
bezeichnet ein Land oder eine Landschaft
Grammatik: in Verbindung mit Einwohnernamen
Beispiele:
Lombardei
Mongolei
Tschechei
Türkei
Walachei
b)
selten bezeichnet eine Gesamtheit aus Basis und deren Umgebung
Grammatik: in Verbindungen mit Substantiven
Beispiele:
Gangsterei (= alle Gangster)
Staffelei (= Gestell mit Stufenbrett (Staffel))
Titelei (= Titel und Vorspann)

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„-ei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/-ei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
-echt
-durstig
-dontie
-dicht
-denken
-eigen
-el
-elei
-ell
-en