Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Aalfang, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Aalfang(e)s · Nominativ Plural: Aalfänge
Aussprache 
Worttrennung Aal-fang
Wortzerlegung Aal Fang
eWDG

Bedeutungen

1.
das Fangen des Aales
Beispiel:
das Recht des Aalfanges haben
2.
selbsttätige Fangeinrichtung aus Lattenrosten in fließenden Gewässern

Verwendungsbeispiele für ›Aalfang‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Johann Mayer kann jetzt selbst bei minus 15 Grad noch auf Aalfang gehen – und dennoch mag er keine Staustufen. [Süddeutsche Zeitung, 28.12.1995]
Das Sprichwort bezieht sich auf eine alte praktische Erfahrung der Fischer, zum Aalfang das Wasser zu trüben, die schon für das alte Griechenland bezeugt wird. [Röhrich, Lutz: trüb. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 24832]
Zitationshilfe
„Aalfang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aalfang>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aal
Aa
AU
AStA
ASU-Plakette
Aalfischer
Aalhamen
Aalkasten
Aalkorb
Aalleiter