Abart, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abart · Nominativ Plural: Abarten
Aussprache 
Worttrennung Ab-art
Wortbildung  mit ›Abart‹ als Erstglied: ↗abartig
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
ähnliche, in einigen Zügen etwas abweichende Art, Spielart
Beispiele:
eine (niedere, höhere) Abart bilden
in (mehreren) Abarten auftreten
Philatelieer sammelt nur Abarten (= Briefmarken, die in Druck, Perforation von der normalen Ausführung abweichen)
Worte ... die zwar der Mundart jener Gegend angehörten, aber wiederum einer Abart davon [G. Hauptm.Ketzer4,89]
2.
veraltet Entartung, verkommene Art
Beispiel:
so ist diese Abart auch Euer Sohn nicht mehr [SchillerRäuberI 1]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Art2 · artig · arten · abarten · abartig · Abart · ausarten · entarten
Art2 f. ‘Eigentümlichkeit, Wesen, Gewohnheit, Verhalten, Weise, Abstammung’, mhd. art m. f., mnd. ārt f. (und m.), mnl. aert m. f. ‘Veranlangung, Abstammung’, nl. aard m. ‘Wesen, Beschaffenheit, Eigenschaft’, aengl. eard m. ‘Fügung, Lage, Schicksal’, anord. -arðr in einarðr ‘einfach, aufrichtig’ sowie aind. ṛtá- ‘wahrhaft’, eigentlich ‘gefügt’, awest. arəta- ‘Gesetz, Recht’, griech. árti (ἄρτι) ‘gerade, eben’, lat. artus ‘eng, straff’, artus m. ‘Gelenk, Glied’, ars (Genitiv artis) f. ‘Kunst, Geschicklichkeit’ führen auf ie. *art- ‘Fügung, Ordnung’, Dentalableitung der Wurzel ie. *ar(ə)- ‘fügen, passen’ (s. ↗Arm). Beziehungen zu ↗Art1 (s. d.) sind möglich. artig Adj. ‘folgsam, gut erzogen’, älter ‘höflich, hübsch’, mhd. ertec ‘von angestammter guter Beschaffenheit’. arten Vb. ‘in die Art schlagen, geraten nach, sich entwickeln’, mhd. arten, mnd. ārden. Dazu abarten Vb. ‘aus der Art schlagen, abweichen’ (Ende 16. Jh.); abartig Adj. ‘aus der Art geschlagen, verderbt’ (1. Hälfte 16. Jh.); Abart f. ‘abweichende Art, Spielart’ (2. Hälfte 18. Jh.), älter ‘minderwertige Art’ (1. Hälfte 18. Jh.). ausarten Vb. ‘die angestammte, die gute Art verlieren’ (Mitte 17. Jh.). entarten Vb. ‘seine Art, Beschaffenheit verlieren, degenerieren’, mhd. entarten ‘aus der Art schlagen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Abart · ↗Abwandlung · ↗Anpassung · ↗Ausführung · ↗Modifikation · ↗Mutation · ↗Variante · ↗Variation · ↗Version  ●  ↗Alternative  bildungssprachlich · ↗Spielart  bildungssprachlich · ↗Derivat  fachspr.
Unterbegriffe
  • Cultivar · Kultivar · Kulturvarietät
Assoziationen
Antonyme
Biologie
Synonymgruppe
Abart · ↗Unterart · ↗Varietät
Unterbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Abart‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abart‹.

Verwendungsbeispiele für ›Abart‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine neue Abart richtet ein großes Durcheinander im System an.
C't, 2000, Nr. 14
B. sucht in ihrer zeitlichen Aufteilung durch genaue Beschreibung ihrer verschiedenen Abarten vor allem der Rückseiten weiter zu kommen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 157
Die Zahl der Abarten dieser nützlichen Pflanze, die nur in der warmen Zone gedeiht, ist sehr groß.
Die Landfrau, 13.09.1924
Aus reichem Vermögen könnte sie ein anmutig irrendes Weib geben, die nie aussterbende Eva in höherer Abart.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 05.03.1921
Als eine Abart der K. kann das Bureau betrachtet werden.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 20152
Zitationshilfe
„Abart“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abart>, abgerufen am 25.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abärgern
Abarbeitung
abarbeiten
abängstigen
abängsten
abarten
abartig
Abartigkeit
Abartung
abäschern